Bildergalerie Homepage
Z u s a m m e n f a s s u n g
1.-2. Tag

(Fr. 02.03.2007)
(Sa. 03.03.2007)

- Frankfurt - Muscat -
  • um 11.00 Uhr Abflug des Airbus 330-300 der Lufthansa in Frankfurt/M. und nach einem 1,5stündigen Zwischenstopp in Riyadh (Saudiarabien) Weiterflug nach Muscat, Landung um 21.20 Uhr Ortszeit
  • Transfer zum Majan Hotel im Westen von Muscat, Einchecken, Übernachtung
  • morgens Abfahrt zu Stadtbesichtigungen in Muscat:
    • Außen- und Innenbesichtigung der Großen Sultan Qaboos Moschee (größte Moschee des Landes mit einem 8 m hohen Kronleuchter von Svarowski)
    • Fahrt auf einer Hauptstraße durch das Botschaftsviertel
    • Besuch des Naturhistorischen Museums (Natural History Museum) im Stadtteil Al-Khuwair mit Sammlungen über Geologie, Flora und Fauna des Sultanats sowie dem Skelett eines Potwalls
    • Fahrt entlang der Corniche in die Altstadt
    • Rundgang um den Al-Alam Palast des Sultans mit Ausblicken auf die portugiesischen Festungen Jalali und Mirani
    • Rückfahrt in den Stadtteil Matrah (Muttrah) und Besuch des Fischmarktes in einer Halle sowie des benachbarten Obst- und Gemüsemarktes
    • Spaziergang entlang der malerischen Corniche, an einer schönen Bucht des Golfs von Oman gelegen, bis zum Alten Souk von Matrah; Bummel durch den Souk
    • Rückfahrt Richtung Hotel über die Stadtteile Ruwi und Qurum
    • (fakult.) Mittagessen in einem Mandi-Restaurant in der Nähe der Botschaften-Zone
    • um 15.40 Uhr Rückkehr ins Hotel, anschl. Freizeit
  • nachmittags indiv. Spaziergang durch das schöne Wohngebiet mit riesigen, neuen Villen nördlich des Hotels
  • anschl. Spaziergang zu der Großen Sultan Qaboos Moschee, Rundgang um die Moschee, Sonnenuntergang
  • Übernachtung im Majan Hotel, Muscat, Stadtteil Al-Azaiba
Muscat - die Große Sultan Qaboos Moschee


Muscat - Al-Alam Palast des Sultans Qaboos


Muscat - Khor-Moschee in der Palastnähe und die Festung Mirani


Muscat - die Corniche
3. Tag

(So. 04.03.2007)

- Muscat - Nakhl - Jabrin -
  • Fahrt von Muscat nach Westen (parallel zur Küstenlinie) und dann nach Süden durch die ebene und fruchtbare Al Batinah Region; später Fahrt durch eine Hügelkette mit einigen Oasen
  • Ankunft in der Ortschaft Nakhl am Fuße des Jebel Nakhl Massivs, Besichtigung der imposanten ca. 1500 Jahre alten Festung von Nakhl (früher Sitz des Gouverneurs), auf einem Felsen gelegen (eine der größten Festungen im Oman) auf
  • kurze Weiterfahrt durch Palmen-Plantagen zu den 36°C warmen Quellen von Ain Thowarah in Nakhl, Aufenthalt an den Quellen
  • Rückfahrt zur Hauptstraße und Fahrt nach Westen (u.a. über Wadi Bani Awf und Wadi Sahtan); Mittagrast in einem Wadi bei Tikhah zwischen zerklüfteten felsigen Bergen
  • abenteuerliche Fahrt auf Serpentinen und schmalen Pisten durch eine spektakuläre Gebirgslandschaft mit tiefen Schluchten und steilen Felshängen, mehrere Photostopps (u.a. an einer Quelle beim Bergdorf Bilad Seed /Sayt/)
  • Überquerung des Jebel-Akhdar-Bergmassivs auf der fast 2000 m hohen Paßstraße (Piste) von Haat, später Abfahrt auf einer z.T. asphaltierten Straße
  • Fahrt südlich des Akhdar-Gebirges an Al Hamra vorbei (siehe 4. Tag) und durch Bahla nach Jabrin
  • Zeltübernachtung in der Nähe der Festung von Jabrin
Nakhl - die Festung


Nakhl - bei den Quellen von Ain Thowarah


Landschaft im Jebel-Akhdar-Bergmassiv
4. Tag

(Mo. 05.03.2007)

- Jabrin - Bahla - Jebel Shams -
  • Spaziergang zum Imampalast von Jabrin und Besichtigung des 1675 von Bilarab bin Sultan Al-Yaruba errichteten, prächtigen Palastes
  • kurze Rückfahrt nach Bahla, Fotostopp an einem kleinen Berg mit schöner Panaramaaussicht auf die alte Stadt Bahla mit seiner Lehm-Festung (UNESCO-Weltkulturerbe)
  • Fahrt in die Stadt und dann durch die engen, verwinkelten Gassen zu einer alten Töpferei; Besuch der Töpferei und Beobachtung der Töpfer bei der Arbeit
  • Rückfahrt aus der Stadt an der alten Festung vorbei, dann ein kurzes Tank- und Versorgungsstopp an einer Tankstelle am Stadtrand
  • Fahrt durch gebirgige Landschaft zunächst nach Westen, dann über die Dörfer Amla und Ablah nach Nordwesten und Norden.
  • am frühen Nachmittag Stopp im Wadi Al-Ayn bei den sog. Bienenkorbgräbern (UNESCO-Weltkulturerbe) aus der Hafit-Periode (ca. 3000 v.Chr.) und eine kurze Wanderung zu den 18 steinernen Turmgräbern, auf einem Felsrücken malerisch gelegen
  • Weiterfahrt nach Osten, ab Barut nach Süden und dann wieder nach Osten; Mittagrast in der Nähe eines Bergdorfes in schöner Berglandschaft (zwischen Jebel Misfah und Jebel Ghul)
  • Fahrt nach Osten bis Al Hamra, Fotostopp vor der Stadt auf einem Aussichtsplateau mit einem wunderbaren Ausblick auf die alten Lehmhäuser und die ausgedehnte Palmenoase
  • Fahrt durch die Dattelpalmenoase und den alten Teil der Stadt Al Hamra und dann auf einer Serpentinenstraße zur kleinen Bergoase Misfah inmitten kahler, felsiger Berge
  • in Misfah ein Spaziergang durch die verwinkelten Gassen und durch die terrassenförmig angelegten Felder und Palmengärten mit einem ausgeklügelten Bewässerungssystem; Rückweg auf der Krone eines gemauerten Bewässerungskanals
  • Fahrt zu einem Aussichtspunkt mit Blick auf die Lehmhäuser und Palmengärten von Misfah, am steilen Felshang gelegen
  • Rückfahrt herunter nach Al Hamra, Fahrt durch den neueren Teil der Stadt (Tank- und Versorgungspause) und dann zurück bis zum Dorf, an dem mittags die Pause gemacht wurde
  • von dort Fahrt durch das Wadi Ghul nach Norden und später nach Osten durch eine grandiose Gebirgslandschaft mit imposanten, felsigen Bergkämmen (zunächst auf einer exzellent ausgebauten Asphaltstraße, später auf einer Schotterpiste) auf die Hochplateaus des Jebel Shams, des 3009 m hohen "Sonnenberges" (höhste Erhebung des Omans)
  • Zeltübernachtung auf dem felsigen Hochplateau (ca. 2000 m hoch) am Fuße des Jebel Shams und in der Nähe des Grand Canyons von Oman
Jabrin - der Imampalast

Jabrin - eine Schulklasse im Innenhof des Imampalastes

Bahla - die Festung

Wadi Al-Ayn - Bienenkorbgräber

Al Hamra - die Oase, im Hintergrund die Stadt

Misfah - Häuser am Berghang
5. Tag

(Di. 06.03.2007)

- Jebel Shams - Nizwa - Al Khaftain -
  • nach dem Frühstück Spaziergang zu der steilen Abbruchkante des omanischen Grand Canyons und ca. einstündige Wanderung entlang des Canyons mit herrlichen Ausblicken in die tiefe Schlucht
  • Rückfahrt über die gleiche Serpentinenstrecke durch das Gebirge (Piste und später Asphaltstraße), wie bei gestriger Fahrt zum Zeltplatz, bis nach Al Hamra
  • dabei ein Fotostopp vor einem kleinem Dorf im Wadi Ghul mit malersich an einer Felswand gelegenen Lehmhäusern und einer Palmenoase im Vordergrund
  • in Al Hamra Abzweig nach Süden, später eine kurze Fahrt (ca. 4 km) über einen Straßenabschnitt, der schon vorgestern befahren wurde, dann weiter Richtung Südosten nach Nizwa
  • in der Altstadt von Nizwa (alte Hauptstadt und religiöses Zentrum von Oman) eine Stunde Freizeit: Besuch des kleinen Souks (Souvenirs, Obst- und Gemüse), dann Bummel durch die Altstadtgassen und um die Festung und die Sultan-Qaboos-Moschee herum
  • anschließend gemeinsame Besichtigung des Kastells und der Festung von Nizwa (erbaut um 1660) mit dem imposanten, runden Kanonenturm (40 m Durchmesser); vom Turm ein grandioser Ausblick auf die Stadt, die Palmenoasen und die Berge
  • kurze Fahrt zu einem Restaurant im Süden von Nizwa, Mittagessen, Betanken der Jeeps
  • lange Fahrt (ca. 470 km) auf einer gut ausgebauten Teerstraße nach Süden, u.a. über Adam, Ghabba und Haima bis Al Khaftain / Qatbeet; unterwegs mehrere kurze (technische) Pausen
  • Übernachtung im Khaftain Motel in Al Khaftain/Qatbeet
Jebel Shams - am Rande des Omanischen Grand Canyons

Wadi Ghul - altes Lehmdorf

Nizwa - Mauern der Altstadt

Nizwa - Sultan-Qaboos-Moschee
6. Tag

(Mi. 07.03.2007)

- Al Khaftain - Ubar - Wüste Rub Al Khali -
  • Fahrt über die geteerte Hauptstraße (die nach Salalah führt) in südwestliche Richtung; einsame, flache Landschaft, Kies- und Geröllwüste
  • Nach ca. 250 km Abzweig von der Hauptstraße nach Westen und gegen Mittag Ankunft in der "verlorenen Stadt" Ubar in der Region Dhofar
  • in dem kleinen Dorf Besuch der Ausgrabungsstätten des sagenumworbenen Wüstenatlantis Ubar (Iram, Shisr) - Zentrum des Weihrauchhandels zwischen ca. 3000 v.Chr. und 16. Jh. (UNESCO-Weltkulturerbe): Besichtigung eines einfachen Museums mit Bildern und einigen Funden sowie Rundgang durch das archeol. Gelände mit den sperrlichen Überresten der Stadt
  • nach der Besichtigung eine einstündige Mittagpause im Dorf: Essen, Bummel durch das Dorf mit neuen "Einheitshäusern" für die Nomaden; ein Weihrauchbaum
  • Weiterfahrt nach Westen in das sog. "Leere Viertel", dabei Tankpause an einer einsamen Tankstelle in der flachen Sandwüste
  • aufregende Fahrt durch herrliche Dünenlandschaften der legendären Rub Al Khali-Wüste mit mehreren Photostopps
  • Lagerfeuer und Zeltübernachtung in der Umgebung von großen Sanddünen in der Rub Al Khali-Wüste
Ubar - Überreste der sog. Verlorenen Stadt

Leeres Viertel - ein Restaurant in der Nähe der Tankstelle

Rub Al Khali Wüste - Sanddünen
7. Tag

(Do. 08.03.2007)

- Rub Al Khali-Wüste -
  • nach dem Frühstück individuelle Wanderungen auf den Dünen am Zeltplatz
  • gegen 9.00 Uhr Abfahrt nach Norden zur ganztägigen Jeepfahrt durch die herrliche Sanddünenlandschaft der Rub Al Khali-Wüste (auf einer Sandpiste und off-road); dabei mehrere Photostopps, u.a.:
    • bei weißen Kalkstein-Hügelchen in einer Senke
    • bei schneeweißen Knochenresten einiger Dromedare mitten im Sandmeer
    • an einem Beduinenzelt (mehrere Dromedare, zwei Beduinen, Kostprobe von Kamelmilch und gewürztem Kaffee)
    • an besonders interessanten Aussichtspunkten auf den hohen Dünen
  • Mittagpause an einem kleinen schwefelhaltigen See (sehr heißes Wasser aus der Leitung von einem artesischen Brunnen ?), umgeben von hohem, grünem Gras, und in der Umgebung hoher Sanddünen gelegen, ca. 18 km südlich der saudischen Grenze
  • Rückfahrt nach Süden tlw. über die gleiche Piste, wie auf dem Hinweg, tlw. off-road durch die Sanddünen; dabei mehrere Fotostopps und auch Zwangspausen wegen der im Sand stecken gebliebenen Jeeps; spannende Auf- und Abfahrten auf den steilen Dünenhängen
  • gegen 18.30 Uhr Ankunft am heutigen Zeltplatz in der Umgebung von niedrigen Sanddünen, ca. 6 km nordlich vom Dorf Al Hashman (ehemals Fasad)
  • Zeltaufbau, Abendessen, Lagerfeuer, Zeltübernachtungen zwischen den Sanddünen der Rub Al Khali-Wüste
Rub Al Khali Wüste - Kalksteinablagerungen


Rub Al Khali Wüste - ein See umgeben von Sanddünen


Rub Al Khali Wüste - abenteuerliche Dünenfahrt
8. Tag

(Fr. 09.03.2007)

- Wüste Rub Al Khali - Mughsail - Salalah -
  • nach dem Frühstück bei der aufgehenden Sonne individuelles Wandern in der Nähe des Zeltlagers durch die niedrigen Dünen; mehrere Geodenfunde
  • kurz nach der Abfahrt vom Zeltplatz ein kurzer Stopp auf einer großen Ebene umgeben von Sanddünen, wo man besonders große Anzahl von großen Geoden vorfindet
  • Weiterfahrt nach Süden und ein kurzer Stopp am Dorf Al Hasman (Fasad): mehrere Dromedare, moderne Einheitshäuser; Ende der Sandwüstenlandschaft mit Dünen
  • Fortsetzung der Fahrt nach Südosten und Osten über die gleiche Piste, wie vorgestern; Tank- und Versorgungspause an der uns schon bekannten einsamen Tankstelle; Aufpumpen der Reifen
  • nach dem Auftanken ca. 25 km Rückfahrt bis zur Piste, die nach Süden abzweigt, und Fortsetzung der Fahrt; ab ca. Mittag Fahrt über eine Asphaltstraße
  • gegen 13 Uhr Mittagpause in einem kleinen, menschenleeren Ort Mudayy, da am heutigen Freitag gerade alle in der Moschee sind; nach der Rückkehr der Einwohner kleine Einkäufe im Dorfladen und Auftanken der Autos
  • Fortsetzen der Fahrt nach Süden wieder über eine Piste; hügelige, stark erodierte Landschaft (östliche Ausläufer des Hadramaut Gebirges aus Jemen ?)
  • Fotostopp in einer grauen Hochebene mit unzähligen tief eingeschnittenen Canyons; karge Mondlandschaften; kurvenreiche Strecke in die Canyons herunter und wieder hinauf
  • ab einer Ortschaft wieder geteerte Straße Richtung Südosten nach Salalah; relativ ebene karge Landschaft
  • in der Nähe der Küste des Arabischen Meeres (ca. 40 km Luftlinie von Jemen entfernt) wieder gebirgiger, steile Abfahrt von der Hochebene zur Küste hin (Jabal al-Qamar Gebirge); Serpentinen, tolle Gebirgsformationen; Fotostopp oben an der Steilküste mit dem ersten Panoramablick auf das Meer
  • Überquerung des ca. 1000 m tiefen Schlucht des Wadi Afawl auf tief in die steilen Hänge eingeschnittenen Serpentinen (mehrere Haarnadelkurven)
  • nach der Ankuft an der Küste Fahrt zu den "Blowholes" bei Mughsail, Aufenthalt bei den Felsen, Beobachtung des Naturphänomens (durch Felsspalten nach oben springende Meereswasser-Fontänen)
  • einige Kilometer lange Fahrt direkt an der flachen Küste, kurzer Fotostopp bei einigen Flamingos im Wasser, dann wieder nach Nordosten ins Gebirge und nach ca. 40 km Ankunft in der Küstenstadt Salalah (zweitgrößte Stadt des Landes und Hauptstadt der Dhofar-Region)
  • Übernachtung im Dhofar Hotel, Salalah
Rub Al Khali Wüste - Sanddünen


Al Hasman - Dromedare am Dorfrand


karge Canyonlandschaft auf dem Weg nach Salalah


Mughsail - Dromedar in einem Kreisverkehr


Mughsail - Blick von den Blowholes auf die Küste
9. Tag

(Sa. 10.03.2007)

- Salalah - Samhumran -
  • nach dem Frühstück Beginn einer halbtägigen Rundfahrt mit einem Kleinbus:
    • Fahrt ca. 30 km nach Norden ins Jabal al-Qara Gebirge (viele weidende Dromedare unterwegs) und Besichtigung des Grabs des Propheten Hiob (am Eingang auch sein Fußabdruck) in Nabi Ayoub
    • Rückkehr nach Salalah und Fahrt zum Sommerpalast des Sultans Qaboos (Al-Husn), direkt am Strand gelegen; Spaziergang entlang der Palastmauer und des Parks
    • anschließend eine Stunde Freizeit: indiv. Bummel durch den Souk des Altstadtviertels Al-Haffa (ua. viel Weihrauch, Duftstoffe), die benachbarten Straßen und den Strand
    • Rückfahrt in die Neustadt durch die ausgedehnten Palmen-, Bananen-, Papaya- und Mangoplantagen mitten in der Stadt, Stopp an der angrenzenden Muntezah Street mit zahlreichen Kiosken, die frisch geerntete Früchte und erfrischende Kokosmilch feilbieten
    • Fotostopp an der neuen Shanfari Moschee (erbaut in ca. Jahr 2000) in der Hotelnähe
  • Rückkehr ins Hotel, zweistündige Freizeit: indiv. Versorgungen in den umliegenden Geschäften, Bummel durch die Stadt in der Hotelnähe (u.a. eine Moschee mit malerischem Minarett), Packen des Gepäcks und Verstauen in den Jeeps
  • anschl. Fahrt durch die Obstplantagen bis zur Küste und die Küste entlang in dn Osten der Stadt, und dann ca. 10 km nach Norden zur Quelle Ain Razat am Fuße des Jabal al-Qara Gebirges
  • ca. 45 Min Aufenthalt in der schön gestalteten Umgebung der Quelle (Erholunsgebiet: Parks, als Biotop ausgebautes und bepflanztes Staubecken, eine Höhle)
  • Rückkehr an die Küste und Weiterfahrt vorbei an Taqah bis zur Ausgrabungsstätte der alten Hafenstadt Samhumran (Sumhuran, Khor Rori)
  • Rundgang durch die Ruinen des Weihrauhhafens, in dem auch ein Palast der Königin Saba gestanden haben soll (UNESCO-Weltkulturerbe)
  • Weiterfahrt parallel zur Küstenlinie nach Osten auf der Suche nach einem geeigneten Zeltplatz
  • Zeltübernachtung zwischen den Stranddünen an der Küste des Arabischen Meeres, ca. 8 km westlich der Stadt Mirbat; sehr stürmische Nacht
Nabi Ayoub - eine Moschee in der Nähe des Grabs des Propheten Hiob

Salalah - Park vor dem Sommerpalast des Sultans Qaboos

Salalah - Obststände an den ausgedehnten Plantagen in der Stadt

an der Quelle Ain Razat

Ruinen der alten Hafenstadt Samhumran (Blick auf den ehem. Hafen)
10. Tag

(So. 11.03.2007)

- Samhumran - Taqah - Marmul - Wadi Shuwaymiyah -
  • Rückfahrt nach Westen (über die gleiche Straße, wie gestern) am Samhumran vorbei bis Taqah
  • in Taqah kurzer Spaziergang vom Friedhof mit den Gräbern der Mutter und der Familienangehörigen von Sultan Qaboos bis zu einer Burg im Zentrum
  • Fahrt zum Aussichtspunkt an der steilen Küste bei Taqah und kurzer Aufenthalt (in der Nähe der Reste einer kleinen Festung)
  • anschl. Fahrt nach Norden durch das al-Qara Gebirge über u.a. Erqoot Daham, Madinat al-Haag, Adanham, und Sibr; dann am nördlichen Rand des Gebirges nach Westen über Ashinhaib bis Qairoon Hairitti; dort Auffahrt auf die Hauptstraße Salalah-Muscat nach Norden; im Gebirge zahlreiche weidende Rinder und Dromedare, Heimat der Jebalis (Bergbewoher)
  • Weiterfahrt auf der Hauptstraße durch karge, flache Wüstenlandschaft der Dhofar-Region bis Thumrait
  • Tank- und Versorgungspause in Thumrait, dann Abzweig auf die Piste Richtung Nordosten; Fahrt durch eine trockene und staubige, flache Steinwüste nach Marmul
  • hinter Abud Mittagpause an einer Farm mit riesigen, kreisrunden Feldern
  • nach weiteren ca. 35 km Ankunft an den Ölfeldern bei Marmul, Fotostopp an einer Ölpumpe (sog. "Nickender Esel")
  • Fortsetzung der Fahrt nach Osten und nach ca. 40 km - nach Süden, Richtung Meeresküste, u.a. über Shalim
  • Fotostopp an einer gewaltigen Abbruchkante, an der das ebene Gelände einige dutzend Meter steil nach unten abfällt und dort wieder eine ca. 7 km breite, karge Ebene bis zum Meer hin bildet, kurz danach ein zweiter Fotostopp an der ähnlich steiler Wand eines breiten Wadis; imposante Kalksteinwände
  • Fahrt über eine Rampe herunter bis zum Meer und dann am Strand entlang nach Westen bis zum Dorf Fadhi am Eingang zur Schlucht Wadi Shuwaymiyah; dort eine kurze Versorgungspause und danach Fahrt ca. 13 km weit in den Wadi hinein
  • Zeltübernachtung in der malerischen Umgebung des Wadi Shuwaymiyah in der Nähe eines Palmenhains
Taqah - die Küste des Arabischen Meeres

Taqah - Blick auf die Stadt

Marmul - Ölpumpe (Nickender Esel)

Kalksteinwand eines  Wadis (in der Nähe des Wadi Shuwaymiyah)

Wadi Shuwaymiyah - Kalksteinwände
11. Tag

(Mo. 12.03.2007)

- Wadi Shuwaymiyah - Ras Madrakah -
  • nach dem Frühstück indiv. Wanderung in der Nähe des Zeltlagers, u.a. zu den Tropfsteinformationen an einer steilen Felswand
  • anschl. gemeinsame Wanderung durch den Wadi in östlicher Richtung (bis zu einem Palmenhain und Wasserpools mit Quellwasser, ca. 3 km); spektakuläre Landschaft des Canyons: bizzar geformte, gelbliche Kalksteinformationen, Tropfsteine an den steilen Hängen, viele Fossilienfunde
  • Fahrt zum Eingang der Schlucht und Aufenthalt im Dorf Fadhi, wie gestern nachmittags; Gelegenheit bei den Beduinenfrauen für die Gegend typische Korbflechtereien mit Kamelleder zu erstehen
  • Rückfahrt über die schon gestern befahrene Strecke zurück auf das Hochplateau und weiter bis zum Ort Shalim (Pistenstraße)
  • in Shalim Aufenthalt an einem Krankenhaus (eine Mitreisende wurde nachts von wahrsch. einem Skorpion gebissen)
  • an der Kreuzung hinter Shalim Abzweig nach Osten, Fahrt über eine relativ flache Geröll- und Steinwüste, später vereinzelte felsige Hügel
  • gegen 13.30 Uhr Ankunft an der Steilküste nördlich von Sawqirah (Suqrah); Fahrt ca. 2 km am Strand entlang nach Süden und dann Mittagpause in einem Strandpavillon (ca. 1 km vor Sawqirah); indiv. Wanderung am Strand
  • Fahrt auf einer Asphaltstraße parallel zur Küstenlinie (im Abstand von 1 bis 4 km davon) nach Norden durch eine sehr helle, fast weiß wirkende, sandige Landschaft (Sahil al-Jazir)
  • Tankpause in einem kleinen Dorf (Al Kahil ?) und dann Fahrt ca. 10 km weit nach Osten bis zur Küste des Arabischen Meeres zur sog. "Pink Lagoon" (leider ganz ausgetrocknet)
  • ca. 3,5 km lange Fahrt am Strand entlang nach Süden, dann ein kurzer Aufenthalt am Strand am Anfang einer langen Lagune, abgetrennt vom Meer durch eine langgezogene Sandbank; fast weißer Sand, einige Flamingos auf der Sandbank
  • Rückkehr zum Dorf Al Kahil, kurze Versorgungspause an der Tankstelle und Weiterfahrt nach Nordosten; vegetationslose, staubige Landschaft, Sand und Steine
  • kurz vor dem Sonnenuntergang Ankunft in der Umgebung der Halbinsel Ras Madrakah, an einer kleiner Bucht mit Fischerbooten, umgeben von wildromantischen dunklen Klippen vulkanischen Ursprungs
  • Zeltübernachtung in der Bucht an der Halbinsel Ras Madrakah
Wadi Shuwaymiyah - Tropfsteinformationen

Wadi Shuwaymiyah - Landschaft

Beduinendorf Fadhi - Souvenithändler

ein Fischer in der Nähe von Sawqirah (Mittagpause)

Sandstrand an der Küste in der Nähe von Al Kahil
12. Tag

(Di. 13.03.2007)

- Ras Madrakah - Ras ar Ruways -
  • nach dem Frühstück kurze indiv. Wanderung am Strand entlang und auf die antrazitfarbenen und grünlichen Klippen mit einer schönen Aussicht über das Meer und die Buchten
  • Pause im Dorf Madrakah, um Eis für die Kühlbox aufzunehmen
  • anschl. Weiterfahrt nach Nordwesten, über die gleiche Straße wie gestern auf dem Hinweg, dann an der Straßengabelung auf die Hauptstraße nach Norden
  • nach ca. 60 km Fahrt Versorgungspause an einer Tankstelle, indiv. kurzer Gang zu einer Moschee (Fotos)
  • danach ein kurzer Abstecher nach Nordosten über die Straße Richtung Duqm (Ort und Halbinsel): neben der Straße ein Gebiet mit locker verstreuten, bizarren Fels- und Gesteinsformationen (Tore, Pilze, etc) mit zahlreichen Versteinerungen der Meeresflora und -fauna
  • zurück zur Hauptstraße und dann Fahrt Richtung Norden; zunächst nur sandige Wüste, dann ebene bis leicht hügelige wüstenhafte Landschaft: Sand und Steine, nur selten und vereinzelt Bäume
  • nach ca. 100 km auf der Hauptstraße Abzweig auf eine Piste nach Nordosten; Mittagpause unter einem einsamen Akazienbaum
  • Weiterfahrt nach Süden und ein Photostopp bei ehem. Salinen; Salzkrüsten in künstlichen Kanälen
  • Fortsetzung der Fahrt nach Süden bis zur Meeresküste bei Filim, auf einer Landspitze in der großen Bucht Ghubbat Hashish gelegen; Auftanken der Wasserkanister an einer Wasserentsalzungsanlage
  • Weiterfahrt nach Nordosten (ca. 20 km), dann eine Tank- und Versorgungspause in einem Städtchen (Mahoot?)
  • anschl. Fahrt nach Osten quer durch die Halbinsel Barr al-Hikman (schnurgerade Asphaltstraße); typische ebene Sandflächen (Ausläufer der Wahiba-Wüste)
  • nach dem Erreichen der Küste des Arabischen Meeres Fahrt offroad entlang der Küste durch die leicht hügeligen Sandflächen der Wahiba-Wüste (heller Sand mit vereinzelten Grasbüscheln) in nördlicher Richtung bis zum heutigen Zeltplatz; unterwegs ein Photostopp und Pause wegen im Sand steckengebliebenen Jeeps
  • Zeltübernachtung auf einem Plateau in der Wahiba-Wüste bewachsen mit mehreren kleinen Büschen, gelegen auf der flachen Halbinsel Ras ar Ruways (ca. 2 km vom Meer entfernt)
Ras Madrakah - Bucht

unterwegs Richtung Duqm - eine Moschee

bizarre Felsformationen bei Duqm

Salzkristalle in ehem. Salinen

Ausläufer der Wahiba-Wüste an der Küste des Arabischen Meeres
13. Tag

(Mi. 14.03.2007)

- Ras ar Ruways - Ras al-Hadd - Ras al-Jinz -
  • herrliche off-road Fahrt durch die flachen Sanddünen der südlichen Wahiba-Wüste nach Norden
  • nach wenigen Kilometern ein Photostopp bei versteinerten Sandschichten (Aeolianiten)
  • kurzer Stopp in einem Fischerdorf mitten in der Wüste, Begegnung mit den Bewohnern, v.a. Kinder und Frauen, die selbstgemachte Souvenirs verkaufen
  • Fortsetzung der off-road Fahrt durch die Wüste nach Norden (unweit der Küstenlinie des Arabischen Meeres)
  • ab ca. 10 Uhr Fahrt am Strand entlang: felsige Sandsteinschichten, sehr viele Möwen, einige Kormorane; ein kurzer Zwischenstopp: Spaziergang am Strand und im Meer
  • Fahrt an einigen ärmlichen Fischerdörfern (tlw. nur wenige Holzhütten) vorbei, u.a. Ghalat, Sharkh; ab ca. 11 Uhr wieder eine Piste (sehr staubig)
  • um 11.30 Uhr Ankunft im Ort Khuwaymah - Beginn der Asphaltstraße; Aufpumpen der Autoreifen, Fortsetzung der Fahrt nach Norden durch eine trockene und sandige, flache Wüstenlandschaft
  • Pause im Küstenort Al Ashkara: indiv. Aufenthalt, Einkäufe; Versorgungen für die Gruppe (großer Fisch für Abendessen)
  • halbe Stunde später Mittagrast in einem Pavillon direkt am Strand (Mittagessen, Spaziergänge am Strand; riesige Muscheln)
  • Weiterfahrt auf der Terrstraße nach Norden, tlw. entlang der Küstenlinie, u.a. durch die Orte Asylah, As-Suwayah, Ra's ar Ru'ays (Tankpause), Ras al Khabbah
  • auf der Halbinsel Ras al Khabbah ein Fotostopp an der abrupt abfallenden Steilküste
  • Fahrt nach Norden an Ras al-Jinz vorbei (westlich der Halbinsel) bis nach Ras al-Hadd im äußersten Nordosten der Arabischen Halbinsel - Stelle, wo sich der Golf von Oman und das Arabische Meer treffen; Fotostopp
  • anschl. Rückfahrt nach Süden bis zur Halbinsel Ras al-Jinz (Ras al-Junayz) und dann nach Osten bis zum neuentstehenden Turtles Resort und Besucherzentrum (Schildkrötenschutzstation) direkt an der Küste (der östlichste Punkt der Arabischen Halbinsel)
  • Aufbau der Zelte auf dem Campinggelände des Resorts, Abendessen
  • nach dem Sonnenuntergang und Abendessen geführter Spaziergang mit den Rangers zum Strand und Beobachtung der riesigen Grünen Meeresschildkröten bei der Eiablage etc. (insg. 4 Schildkröten entdeckt)
  • Zeltübernachtung auf dem Gelände des Resorts, Halbinsel Ras a- Jinz
Ziegen auf unserem Zeltplatz im Süden der Wahiba-Wüste

versteinerte Sandschichten (Aeolianten)

Küste des Arabischen Meeres (Mittagrast)

Halbinsel Ras al Khabbah - steile Felsküste

Halbinsel Ras al-Jinz - typische Dhau im Meer

Ras al-Hadd - vor einem Cafe
14. Tag

(Do. 15.03.2007)

- Ras al-Jinz - Sur - Wahiba-Wüste -
  • vor der Abfahrt ein individueller Spaziergang zum "Schildkrötenstrand": sehr schöne, bizarr geformte, farbige Sandsteinfelsen entlang der Küste
  • Fahrt auf guten Asphaltstraßen nach Nordwesten, in die alte Hafen- und Handelsstadt Sur; leicht gebirgige Landschaften unterwegs; vor Sur eine kurze Fahrt entlang der Küste nach Westen
  • ab ca. 9.30 Uhr ein ca. einstündiger Aufenthalt in Sur:
    • Fotostopp an einer lagunenartigen Bucht vor der Stadt mit einem Panoramablick auf die Stadtsilhouette und einige Dhaus (alte landestypische Segelschiffe)
    • Fahrt um die Lagune herum in den Stadtteil auf der Landzunge, die die Bucht vom Meer abtrennt
    • Fotostopp an einer riesigen alten Dhau (Frachtsegler) von 1920, die auf einem Gelände an der Bucht als Monument aufgestellt ist
    • kurze Fahrt zu einer Dhauwerft und Besichtigung/Rundgang durch die Werft, in der neue Dhaus gebaut und alte repariert werden
    • kurzer Fußweg von der Dhauwerft zur kleinen Uferpromenade am Ende der Landzunge; Blick auf drei alte Wachturme am Buchteingang hoch auf den Felsen auf der anderen Uferseite
  • Tank- und Versorgungspause in den Vororten von Sur (in Bilad as Sur)
  • Fahrt nach Südwesten zwischen den Gebirgen Jabal Bani Jabir (östliche Ausläufer des Östlichen Hajar-gebirges) und Jabal Khamis bis zur Oasenstadt Al Kamil am nördlichen Rande der Wahiba-Wüste
  • von Al Kamil Weiterfahrt nach Nordwesten und dann nach ca. 45 km Abzweig von der Hauptstraße nach Nordosten; Fahrt durch die südlichen Ausläufer des Jabal Bani Jabir Gebirges, tlw. auf Serpentinenstraßen; Fahrt durch wunderschöne Landschaften mit kahlen, vulkanischen Bergen in verschiedenen Farbschattierungen, kleine Dörfer und malerische Palmenoasen im Tal Wadi Bani Khalid
  • gegen 12.30 Uhr Ankunft im Ort Muqal im oberten Teil des Wadi Bani Khalid; Spaziergang zum Anfang des Wadis - das größte und schönste Wadi Nordomans; malerische Wasserbecken, schöne Palmengruppen, ockerfarbene Felsen; viele badende Jugendliche, zahlreiche Familien beim Picknicken; einstündiger Aufenthalt in dieser märchenhaften Umgebung
  • Rückfahrt auf dem gleichen Weg bis zur Kreuzung mit der Hauptstraße; Mittagpause in einem Park mit Spielplätzen an der Kreuzung (unweit eines Dorfes, an der Grenze der Wahiba-Wüste; 140 km von Sur und 58 km von Ibra)
  • Weiterfahrt auf der Hauptstraße nach Westen, u.a. über die Oase Al Ghabbi, bis zur Oase Al Wasil
  • in Al Wasil Aufenthalt an einer Autowerkstatt (Luftablassen aus den Reifen), dann Fahrt off-road nach Süden in die Wahiba-Wüste hinein
  • nach ca. 15 km Ankunft am Golden Sands Desert Camp, Bezug der Zelte
  • abenteuerliche Dünenfahrt mit den Jeeps, steile Auf- und Abfahrten; bei der Abenddämmerung Rückkehr ins Desert Camp
  • Übernachtung im Golden Sands Desert Camp, Wahiba-Wüste
Ras al-Jinz - am Strand

Sur - an der Lagune

Sur - eine Moschee

Sur - alte Wachtürme

Wadi Bani Khalid

Wadi Bani Khalid

Wahiba-Wüste - im Sand steckengebliebener Jeep
15.-16. Tag

(Fr. 16.03.2007)
(Sa. 17.03.2007)

- Wahiba-Wüste - Ibra - Muscat - Frankfurt -
  • nach dem Frühstück indiv. Dünenwanderung in der Campnähe
  • off-road Fahrt nach Norden bis Al Wasil (gleiche Strecke, wie gestern); Aufpumpen der Reifen und Weiterfahrt auf der Hauptstraße durch die Region Al Sharqiah, u.a. über Ad Dariz, nach Ibra
  • Aufenthalt in und um Ibra, einer wichtigen, alten Handelstadt:
    • indiv. Rundgang durch das kleine Geschäftszentrum der Stadt mit den Souks (festliche Stimmung: Dekorationen, Landesfahnen, Sultanportraits wg. heutigem Sultanbesuch in der Stadt)
    • indiv. Aufenthalt in der Markthalle mit Fleisch- und Fischverkauf sowie vielen Obst- und Gemüseständen
    • Fahrt zur alten, verlassenen Altstadt von Al-Minzafah (neben dem heutigen Zentrum von Ibra gelegen) und ein kleiner Rundgang zwischen den zerfallenden Lehmbauten; später Durchfahrt durch die engen Gassen und die Stadttore im anderen Teil der alten Stadt
  • Fortsetzung der Fahrt nach Nordwesten und später nach Norden, u.a. über Al Ahmadi, Nida, Shuwasi; Fahrt durch landschaftlich schönes, vegetationsloses Gebirge
  • Mittagpause an einer Tankstelle in einer kleinen Ortschaft ca. 4 km vor Sarur
  • Weiterfahrt durch das Hajar-Gebirge nach Norden
  • Nachmittags ein Photostopp an der Oasenstadt Fanjah zwischen dem Westlichen und Östlichen Hajar-Gebirge (strategisch wichtiger Ort)
  • Fahrt über den Pass von Sumail zwischen den beiden Gebirgsteilen nach Norden; später auf der Nordseite des Hajar-Gebirges Einfahrt vom Westen nach Muscat und Ankunft am Majan Hotel
  • Umpacken, Duschen etc in angemieteten Hotelzimmern, dann indiv. Spaziergang durch das benachbarte Wohngebiet zur Großen Sultan Qaboos Moschee (wie am ersten Tag)
  • Abendessen im Hotel, dann um 21.00 Uhr Transfer zum Flughafen
  • Abflug der Lufthansa-Maschine um 23.00 Uhr Ortszeit, Zwischenlandung und 1,5stündiger Aufenthalt in Riyadh (Saudiarabien); Landung in Frankfurt/M. um 5.10 Uhr am 17.03.07
Wahiba-Wüste - Kamelkarawane

Ibra - auf dem Markt

Ibra - alte Wachtürme am Stadtrand

Oasenstadt Fanjah

Muscat - die Große Sultan Qaboos Moschee


Oman 2007: meine "best of" - Liste

Bilder   1. Wadi Shuwaymiyah an der Küste des Arabischen Meeres mit seinen bizzar geformten Kalksteinklippen, Tropfsteinformationen und vereinzelnen Palmengruppen

Bilder   2. Sanddünenlandschaften in der Rub Al Khali Wüste

Bilder   3. Wadi Bani Khalid - der schönste Wadi Nordomans

Bilder   4. Landschaften am Jebel Shams im Hajar-Gebirge - u.a. Grand Canyon, Al Hamra, Wadi Ghul

Bilder   5. Der Strand von Ras al-Jinz und die nachts eierlegenden Grünen Meeresschildkröten


Darstellung der besuchten Orte in
Google Earth:
D o w n l o a d

Wenn Google Earth auf Ihrem Rechner installiert ist,
blendet ein Klick auf D o w n l o a d die aufgezeichnete Reiseroute
und eine Auswahl der besuchten Orte/Sehenswürdigkeiten
in die Luftbilder in Google Earth ein.


Meine Empfehlungen für Reiseführer
(direkt und versandkostenfrei bestellbar bei amazon.de)
         

Bildergalerie Homepage