Bildergalerie Homepage
Z u s a m m e n f a s s u n g
1.-2. Tag

(Sa. 14.10.2006)
(So. 15.10.2006)

- Frankfurt - New Delhi -
  • um drei Stunden verspäteter Abflug der Lufthansa-Boeing 747-400 von Frankfurt um 17.00 Uhr, und nach 7 Flugstunden Landung um 3:30 Uhr Ortszeit in Delhi
  • Transfer zum Hotel Westend Inn im Westen von Delhi, Einchecken und kurze, zweistündige Übernachtung
  • morgens Abfahrt zu Stadtbesichtigungen in Delhi:
    • Fahrt durch Old-Delhi und am Roten Fort vorbei
    • Besichtigung der weitläufigen Freitagsmoschee Jama Masjid von 1656, eine der größten Moscheen der islamischen Welt
    • Besuch des Raj Ghats, der Verbrennungsstelle Mahatma Ghandis
    • Fahrt durch das koloniale Villenviertel in New-Delhi, kurze Pause am Torbogen India Gate im Zentrum
    • Mittagspause im Luxushotel "The Imperial" und indiv. Spaziergang durch den tybetanischen Markt zum Connaught Place
    • Besichtigung des hinduistischen Laxmi Narayan Mandir Tempels, der in den 30er Jahren von dem Grossindustriellen Birla gestiftet wurde, und eines benachbarten kleinen buddhistischen Tempels
    • Besichtigung des Sikh-Tempel Bangla Sahib Gurudwara mit einer goldenen Kuppel
    • Fahrt durch das Regierungsviertel mit den Kolonialbauten des Parlamentes und der Regierung, danach Rückkehr ins Hotel
  • indiv. Spaziergang zur großen Shiwa-Statue (Shiwa Murti) im Park in der Hotelnähe
  • Übernachtung im Hotel Westend Inn, Delhi
Delhi - Freitagsmoschee Jama Masjid

Delhi - India-Gate im Stadtzentrum

Delhi - hinduistischer Laxmi Narayan Mandir Tempel

Delhi - ein Wärter am Sikh-Tempel Bangla Sahib Gurudwara
3. Tag

(Mo. 16.10.2006)

- New Delhi - Agra -
  • Besichtigung des Qutb-Minar Komplexes mit der Moschee, dem roten 70 m hohen Sandsteinminarett und einer eisernen Säule
  • Fahrt durch Neu Delhi nach Süden durch äußere Stadtbezirke, Gewerbe- und Industriegebiete; unterwegs Überreste der Bastionen und Befestigungsmauern der ehem. Hauptstadt
  • Weiterfahrt über ein Highway nach Agra
  • Mittagspause im Restaurant Rajasthan bei Hodal, etwa 100 km vor Agra (an der Grenze zum Bundesstaat Uttar Pradesh)
  • Fahrt an Matura vorbei und durch Sikandra
  • spätnachmittags Ankunft im Hotel in Agra, Aufbau des Anhängers, Organisatorisches
  • Rotel-Übernachtung am Hotel Mayur Tourist Complex, Agra
Delhi - Sandsteinminarett im Qutb-Minar Moscheekomplex


Delhi - Moscheeüberreste und eiserne Säule im Qutb-Minar Komplex
4. Tag

(Di. 17.10.2006)

- Agra - Sikandra - Agra -
  • Fahrt in den Norden von Agra auf die östliche Seite des Yamuna-Flusses und Besichtigung des Mausoleums von Minister Itimat-ud-Daulah aus dem Jahr 1628
  • Besichtigung des seit 1904 im Bau befindlichen prunkvollen Dayalbagh-Tempels der Radhasoami Sekte im Nordteil von Agra; Beobachtung der dortigen Steinmetze bei ihren kunstvollen Steinmetzarbeiten in Marmor
  • Absteher nach Sikandra (nördlich von Agra) und dort Besichtigung des Mausoleums des Mogulenkaisers Akbar (1556-1605)
  • Rückkehr nach Agra und Mittagpause in einem Restaurant
  • ausführliche Besichtigung des Roten Forts aus dem 16. Jh. (erbaut aus rotem Sandstein und weißem Marmor), der Residenz u.a. der Mogulenkaiser Akbar des Großen und seines Sohns Shah Jahan, dabei u.a.:
    • Palast Jahangir Mahal
    • Golden Pavillion
    • Halle für private Audienzen Diwan-e-Khas
    • öffentliche Audienzhalle Diwan-i-Am
    • Machi Bhawan
    • kleine Moschee
  • Besichtigung des Mausoleums Taj Mahal (Krone des Ortes), das vom Großmogul Shah Jahan zum Gedenken an seine 1631 verstorbene Hauptfrau Mumtaz Mahal errichtet wurde
  • individueller Aufenthalt im Taj Mahal Komplex, dann Rückkehr zum Busparkplatz und gemeinsame Rückfahrt zum Hotel
  • Rotel-Übernachtung am Hotel Mayur Tourist Complex, Agra
Agra - Mausoleum von Minister Itimat-ud-Daulah

Sikandra - Mausoleum des Mogulenkaisers Akbar

Agra - der Rote Fort

Agra - Taj Mahal
5. Tag

(Mi. 18.10.2006)

- Agra - Fatehpur Sikri - Sawai Madhopur -
  • kurze Fahrt nach Fatehpur Sikri, die frühere Hauptstadt des Mogulreiches unter Kaiser Akbar (ca. 40 km westlich von Agra); dort Besichtigungen:
    • Große Moschee Jami Masjid mit dem Grabmal des Eremiten Scheich Salim Chishti (einzigartige Marmor-Durchbrucharbeiten)
    • Königspalast des Kaisers Akbar, darin u.a.:
      • kaiserliche Schlafgemächer Khwabgah (Haus der Träume)
      • private Audienzhalle Diwan-i-Khas
      • Akbars Privatpalast Daulat Khana (Ort des Glücks),
      • fünfstöckiger Palast Panch Mahal
      • Frauengemächer und der Palast der Jodhbai (Harem)
      • Anup Talao Pavilion (Haus der türkischen Sultanin) mit großem Wasserbecken
  • Fahrt durch landwirtschaftlich geprägte Gebiete nach Südwesten, u.a. über Mahwah; größte Senfanbaugebiete Indiens, viele kleine Ziegeleien mit hohen Schornsteinen
  • Mittagpause in einem Restaurant unterwegs, dann Weiterfahrt auf Nebenstraßen über Dausa nach Süden; weiterhin flaches, landwirtschaftlich genutztes Land
  • nachmittags im Westen die Ausläufer der Aravalli-Berge; trockenere, sandigere Böden, viele Teufelsapfelgewächse, wilde Pfauen
  • nach dem Sonnenuntergang langsame, anstrengende Fahrt auf holprigen, schmalen Wegen durch kleine dunkle Dörfer
  • kurz vor 20 Uhr Ankunft in Sawai Madhopur
  • Rotel-Übernachtung am Hotel Ankur Resort, Sawai Madhopur
Fatehpur Sikri - Große Moschee Jami Masjid

Fatehpur Sikri - ein Moslem in der Großen Moschee

Fatehpur Sikri - Königspalast des Kaisers Akbar

Fatehpur Sikri - Königspalast des Kaisers Akbar
6. Tag

(Do. 19.10.2006)

- Sawai Madhopur - Ranthambhor NP - Bundi - Kota -
  • frühmorgens Abfahrt zur fakultativen Safari mit offenen Fahrzeugen durch den Ranthambhor Nationalpark mit dem über die Hügel aufragenden Ranthambore Fort (gegründet im Jahr 1994)
    • Fahrt auf freigegebenen Parkwegen auf der Suche nach den hier lebenden Tigern (leider keine Tiger gesichtet, nur frische Spuren von Tigertatzen auf dem Weg)
    • Beobachtung einiger anderen Tiere in der lichten Dschungellandschaft des Nationalparks: Antilopen, Hirsche, Affen, Störche, Pfauen, ein Schakal, ein Krokodil
    • gegen 11.00 Uhr Rückfahrt ins Hotel
  • Zweitfrühstück am Hotel und am frühen Nachmittag Abfahrt aus Sawai Mathopur
  • Fahrt auf schlechten Nebenstraßen nach Südwesten durch eine touristisch wenig erschlossene Region entlang eines kleinen Gebirges (Bundi Berge) - Ausläufer des weiter im Westen liegenden Aravalli-Gebirges
  • Fahrt durch die Ortschaft Indargarh und später eine kurze Versorgungspause auf dem Obst- und Gemüsemarkt in Lakheri
  • Weiterfahrt nach Bundi entlang der Gebirgskante im Westen durch ein flaches, landwirtschaftlich genutztes Land (u.a. Reisfelder) mit vielen kleinen künstlichen Seen
  • bei der Ankunft in Bundi gegen 16.00 Uhr Abfangen des Rotel-Busses durch die örtliche Polizei und Anweisung, zur Polizeistation zu fahren
  • Aufenthalt bei der Polizeistation in Bundi zur Aufklärung eines angeblichen Vorfalls mit Personenschaden, der durch unseren Bus bei der Durchfahrt durch eine kleine Ortschaft unterwegs verursacht werden sollte
  • nach über zweistündiger "Verhaftung" Rücknahme der (wohl unbegründeten) Anzeige und Erlaubnis zur Weiterfahrt; dadurch verursachter Ausfall des geplanten Bummels durch die Bazargassen der Altstadt und der Besichtigung des Bundi-Palace
  • direkte Weiterfahrt nach Kota, ca. 40 km südlich von Bundi gelegen; Ankunft nach Einbruch der Dunkelheit
  • Rotel-Übernachtung am Hotel Brijraj Bhawan im alten Maharajapalast am Chambal Fluss, Kota
Ranthambhor Nationalpark - ein Affe

Ranthambhor Nationalpark - Landschaft

ein Bewohner Rajasthans

Lakheri - auf dem Markt

unterwegs zwischen Lakheri und Bundi
7. Tag

(Fr. 20.10.2006)

- Kota - Chittaurgarh (Chittor) - Udaipur -
  • Fahrt auf der gleichen Straße, wie gestern, nach Bundi und kurz davor Abzweig nach Südwesten; immer weniger Felder, später geht fruchtbares Land zu Ende und beginnt ein Sandsteinplateau
  • Vormittags Aufenthalt bei der Menal-Tempelgruppe und Rundgang mit Besichtigung des alten Shiva-Tempels vom 11.-12.Jh.; neben des Tempelgeländes eine 122m tiefe Schlucht mit einem (trockenen) Wasserfall des Menal-Flusses
  • Weiterfahrt nach Chittaurgarh (Chittor) im Südwesten durch ein großes Mohnanbaugebiet, Durchfahrt durch Bassi mit einer kleinen Festung oberhalb der Ortschaft
  • am frühen Nachmittag kurzer freier Aufenthalt im Zentrum von Chittor, Bummel durch eine Bazarstraße
  • anschließend Auffahrt mit Tuk-Tuks durch 7 hohe Tore auf das Festungsplateau oberhalb der Stadt mit der größten und berühmtesten Festungsanlage Rajasthans
  • ausführliche Besichtigung der Festungsanlage von Chittor (ältestes Siedlungsgelände der Rajputen) mit mehreren Stopps:
    • Ruhmesturm Kirti-Stambha (22,8 m hoch) aus dem 12. Jh und ein benachbarter Jain-Tempel
    • ein Tor in der östlichen Umgehungsmauer
    • großer Wasserspeicherbecken
    • Padmini-Palast (Palast einer Prinzessin aus Sri Lanka) an einem See
    • Kali-ka Mata Tempel (8. Jh.) für den Sonnengott Surya
    • Siegesturm Vijaya Stambha (von 1457-68; 37,2 m hoch) mit umliegenden Tempeln und Chattries
    • Palastruinen des Maharanas Rana Kumbha (1433-68)
  • am späten Nachmittag Weiterfahrt Richtung Westen nach Udaipur auf einer gut ausgebauten vierspurigen Highway; Ankunft gegen 19.00 Uhr
  • Rotel-Übernachtung am Hotel Anand Bhawan, Udaipur
Menal-Tempelgruppe - der alte Shiva-Tempel vom 11.-12.Jh.


Chittaurgarh - ein junger Blumenverkäufer


Chittaurgarh - Festungsanlage in der Nähe des Siegesturms von Vijaya Stambha


Chittaurgarh - Festungsanlage, Siegesturm von Vijaya Stambha
8. Tag

(Sa. 21.10.2006)

- Udaipur -
  • morgens Fahrt mit Taxis vom Hotel ins Zentrum von Udaipur
  • Besichtigung des Gartens der Prinzessinnen (Saheliyon ki Bari) mit Springbrunnen, Lotusteich und Pavillons
  • Gang zur benachbarten Miniatur-Malschule: Vorführung und Erklärung der Maltechniken, Kaufgelegenheit
  • Weiterfahrt mit Taxis in die Altstadt
  • Gang zum bedeutendsten Tempel von Udaipur, dem Jagdish-Tempel (17. Jh.) mit schwarzer Vishnu-Statue; Besichtigung
  • Bummel durch die Altstadt zum City Palace, dem über dem Pichola-See gelegenen Palastkomplex der Maharajas von Udaipur
  • Ausführliche Besichtigung des seit 1568 erbauten, prachtvollen City Palaces (heute zum Großteil ein Museum)
  • fakultativer Bootsausflug auf dem Pichola-See mit Ausblicken auf die Seepaläste Jag Niwas mit dem bekannten Lake Palace Hotel und Jag Mandir Palace
  • anschließend Freizeit; Mittagsessen in einem Dachrestaurant, individueller Bummel durch die Alstadtgassen von Udaipur: buntes und geschäftiges Treiben auf den Bazarstraßen, heilige Kühe, der alte Uhrenturm
  • Spätnachmittags Rückfahrt ins Hotel mit einem Tuk-Tuk
  • nach dem Abendessen ein individueller Ausflug mit einigen Mitreisenden ins nächtliche Udaipur (mit Tuk-Tuks), wo heute knallbunt, fröhlich und laut das Diwali-Fest (Lichterfest, vergleichbar mit einem Neujahrsfest) gefeiert wird:
    • Bummel durch die belebten, anläßlich des Festes für den Verkehr gesperrten, bunt dekorierten und beleuchteten Straßen im Stadtzentrum
    • Gang durch den Rummelplatz mit vielen Karussellen
    • Fahrt zum See mit einem schönen Blick auf einen hell erleuchteten Palast
    • kurzer Stopp auf einem schön dekorierten und erleuchteten Platz mit einem weißen Pferddenkmal
  • Rotel-Übernachtung am Hotel Anand Bhawan, Udaipur; (bis tief in die Nacht Knallerei und Feuerwerke über der Stadt)
Udaipur - Blumenverkäuferinnen vor dem Jagdish-Tempel


Udaipur - ein Sadhu vor dem Jagdish-Tempel


Udaipur - City Palace


Udaipur - abends beim Diwali-Fest im Stadtzentrum
9. Tag

(So. 22.10.2006)

- Udaipur - Ranakpur -
  • nach der Abfahrt in Udaipur ein kurzer Stopp an den Chattries (königliche Verbrennungsstätten) in Ahar, am Rande von Udaipur (wegen abgeschlossenem Gelände Einblicke nur von draußen)
  • Fahrt nach Norden durch das Aravalli-Gebirge, unterwegs Durchfahrt durch kleinere Ortschaften: Detwara, Nathdwara, Raj Samund (u.a. bunt bemalte und mit Pfauenfedern geschmückte Kühe auf der Straße - anläßlich des Divali-Festes)
  • Besichtigung eines der in dieser Gegend zahlreichen Betriebe zur Marmorverarbeitung (nördlich von Raj Samund)
  • unterwegs Begegnung mit einer Kamelkarawane der Bhils
  • ca. 20 km nördlich von Raj Samund Abzweig auf eine Nebenstraße nach Westen
  • Fahrt durch einen Paß im Aravalli-Gebirge, anschließend kurzer Spaziergang entlang der Straße durch die typische Berglandschaft bewachsen mit einem lockeren Dschungel
  • nach Überquerung des Gebirges Fahrt durch flache, grüne Landschaft (kleine Dörfer, grüne Bäume, vereinzelt Euphorbien, tlw. auf Felder)
  • frühnachmittags eine kurze Versorgungspause auf dem Marktplatz der kleinen Ortschaft Sadri
  • kurz vor dem Hotel in Ranakpur eine Pause in einer Teppichknüpferei: Vorführung und Erläuterung der Herstellung, Einkaufmöglichkeit
  • nach der Ankunft am Hotel Aufbau des Rotels
  • um ca. 15.30 Uhr kurzer Fußweg zur benachbarten berühmten Jain-Tempelanlage (Seth Anandji Kalayanji Pedhi) aus dem 15. Jh. (viele Affen unterwegs)
  • geführte Besichtigung des eindrucksvollen Haupttempels des Adinatha (auch Chaumukha genannt) mit 1444 kunstvoll geschnitzten Säulen
  • anschließend Freizeit, indiv. Rückkehr zum Hotel, Abendessen
  • nach dem Abendessen und Einbruch der Dunkelheit erneuter Spaziergang zum Jain-Tempel und Teilnahme an einer eindrucksvollen Fünflampenzeremonie vor dem Chaumukha-Kultbild (täglich zur Schließung des Tempels abgehalten)
  • Rotel-Übernachtung am Hotel Shilpi Tourist, Ranakpur
unterwegs nach Ranakpur - Kamelkarawane der Bhils


Ranakpur - junge Frauen


Ranakpur - der Jain-Tempel (Seth Anandji Kalayanji Pedhi)


Ranakpur - ein Affe am Wegesrand
10. Tag

(Mo. 23.10.2006)

- Ranakpur - Mt. Abu - Ranakpur -
  • frühmorgens Abfahrt zum Mt. Abu Gebirgsplateau, südwestlich von Ranakpur gelegen
  • Fahrt durch viele kleine Dörfer, ländliches Leben; blühende Baumwollfelder, viele kakteenähnliche Euphorbien in der flachen Landschaft
  • kurzer Spaziergang durch eine lange Flussbrücke in einer interessanten Landschaft mit vielen glatt ausgewaschenen Felsbrocken
  • gegen 11.00 Uhr Beginn der Serpentinenauffahrt auf das Hochplateau von Mt. Abu (ca. 1200 m hoch); Dschungelvegetation
  • Mittagpause in Mt. Abu: Thali-Essen in einem typischen Restaurant, dann kurzer indiv. Bummel durch das Zentrum
  • Fahrt zum Delawara-Jain-Heiligtum auf dem Hochplateau und ausführliche Besichtigung von zwei größten der insgesamt vier Marmortempeln aus dem 11.-13. Jh. (u.a. Risah-Deo-Tempel)
  • anschließend Freizeit und indiv. Besuch des dritten Tempels
  • nachmittags Rückfahrt auf dem gleichen Wege nach Ranakpur, Ankunft ca. 19.30 Uhr
  • nach dem Abendessen ein Lagerfeuer am Hotel
  • Rotel-Übernachtung am Hotel Shilpi Tourist, Ranakpur
Landschaft auf dem Bergmassiv Mt. Abu

Mt. Abu - eine Tempelanlage gegenüber den Jain-Tempeln

Mt. Abu - Jain-Tempel (hinten)
11. Tag

(Di. 24.10.2006)

- Ranakpur - Kumbhalgarh - Jodhpur -
  • morgens fakultativer Jeep-Ausflug zur 1100 m hoch gelegenen Festung Kumbhalgarh; Fahrt durch ländliche, hügelige Gegend mit mehreren Fotostopps (auch auf dem Rückweg), u.a.:
    • Brücke mit Elefantenskulpturen im Gebirge
    • Pause auf einem belebten Dorfplatz
    • zahlreiche von Ochsen betriebene Wasserschöpfräder entlang des Weges (Fotopausen)
    • auf den Feldern arbeitende Bauern, Chilli-Felder, viele Dorfbewohner (Bhils) in farbenprächtigen Trachten unterwegs, etc
    • ein großer Baum mit unzähligen Fledermäusen (auf dem Rückweg)
  • individueller Rundgang durch die gewaltige Fortanlage aus dem 15. Jh., umgeben durch eine 36 km lange Mauer, dabei Besuch von:
    • hoch gelegene Ruine der Burg von Rana Kumbha, Maharaja von Mewar
    • mehrere kleine Tempel und ein Dorf dazwischen
    • breite Krone der Umfassungsmauer
  • mittags Rückfahrt auf gleichen Wege zum Hotel in Ranakpur (Rotel-Standort), dort eine Mittagpause
  • ca. 14.00 Uhr Abfahrt nach Jodhpur
  • Fahrt über Pali nach Norden über eine flache, zunehmend trockene Landschaft; kaum Bäume, niedriges Buschwerk, sandiger Boden
  • kurz vor dem Sonnenuntergang Ankunft in Jodhpur
  • Rotel-Übernachtung am Hotel Shree Ram International, Jodhpur
unterwegs nach Kumbhalgarh - ein rauchender Mann


unterwegs nach Kumbhalgarh - Feldarbeiten


Festung Kumbhalgarh und verschiedene Tempel
12. Tag

(Mi. 25.10.2006)

- Jodhpur - Mandor - Jodhpur -
  • Fahrt durch Jodhpur nach Mandor vor den Toren der Stadt und Besichtigung der sandsteinroten Chattries der Maharajas und Maharanis der Rathor-Dynastie
  • Besichtigung der benachbarten offenen Heldenhalle mit 16 überlebensgroßen, aus dem Fels herausgemeißelten Statuen verschiedener Hindugottheiten und lokaler Rajputenhelden
  • direkt daneben der Schrein der 300 Millionen Götter, vor dem gerade eine alltägliche Familienzeremonie stattfindet (einem kleinen Jungen werden von den Eltern Haare abrasiert und er wird festlich angekleidet)
  • Rückkehr nach Jodhpur und Fahrt zum hoch über der blauen Stadt gelegenen Mehrangarh Fort
  • individueller Rundgang durch das imposante Museum in dem ehemaligen Maharaja-Palast aus dem 15. Jh. (Führung mit Hilfe eines modernen Audiosystems); tolle Ausblicke vom Fort auf die unten gelegene Altstadt mit blau angestrichenen Häusern
  • Fotostopp am schneeweißen Jaswant Thadda in der Nähe des Forts - ein Gedenkbau für die Ahnen des Königshauses der Rathors
  • Fahrt zum imposanten Luxushotel Umaid Bhawan im monumentalen neueren Maharaja-Palast (20. Jh.) auf einem Hügel auf der anderen Stadtseite und Besichtigung des kleinen Museums in einem Teil des Gebäudekomplexes
  • Fahrt in die Altstadt, ab ca. 14.00 Uhr Freizeit: Bummel durch die Bazarstraßen in der Altstadt, Uhrturm und das Sardar Bazar, Stadttore
  • nachmittags Rückfahrt mit einem Skutter-Tuk-Tuk ins Hotel
  • Rotel-Übernachtung am Hotel Shree Ram International, Jodhpur
Mandor - Chattries der Maharajas und Maharanis der Rathor-Dynastie


Jodhpur - Mehrangarh Fort (ehemaliger Maharaja-Palast)


Jodhpur - Blick vom Mehrangarh Fort auf die blaue Altstadt
13. Tag

(Do. 26.10.2006)

- Jodhpur - Jaisalmer -
  • morgens Abfahrt von Jodhpur und Fahrt am Festungshügel vorbei in die Halbwüste nach Westen Richtung Jaisalmer
  • in der Umgebung Jodhpurs viele Steinbrüche, felsige Landschaft, später Sandböden, erste Sanddünen, Dornbüsche, Euphorbien, Akazienbäume, Teufelapfelbäume
  • kurzer Fotostopp unterwegs an einem Dorf: typische für die Wüste Thar Rundhäuser aus Stein bzw. Lehm, spätere Fahrt durch weitere kleine Ortschaften
  • Mittagspause im Provinzstädchen Pokaran
  • Fotostopp an einer Kamelherde auf der Straße, später Fotostopp an einem Dorf
  • Ankunft in der "gelben Stadt" Jaisalmer um ca. 15.30 Uhr
  • nach einer 1,5stündigen Pause im Hotel Fahrt zu den Bara Bagh Chattries (Verbrenungstätte der Maharajas) am Rande der Stadt, umgeben von einem großen Windradpark
  • anschließend Fahrt zum Sunset Point - ein Aussichtshügel mit Chattries der Brahmanen; Blick auf die Stadt und die imposante Festung beim Sonnenuntergang
  • Rotel-Übernachtung am Hotel Moomal Tourist, Jaisalmer
unterwegs nach Jaisalmer - ein typisches Dorf in der Thar-Wüste

Jaisalmer - Bara Bagh Chattries

Jaisalmer - Blick auf die Stadt und die Festung vom Sunset Point an den Brahmanen-Chattries
14. Tag

(Fr. 27.10.2006)

- Jaisalmer - Lodruva - Jaisalmer - Sam - Jaisalmer -
  • kurze Fahrt nach Lodruva, die alte Hauptstadt:
    • Fotostopp an einem Jain-Tempel und den königlichen Gärten, stimmungsvoll an einem See gelegen
    • Besichtigung eines Jain-Tempels aus gelbem Sandstein mit kunstvollen Durchbrucharbeiten
  • Rückfahrt in die "goldene Stadt" Jaisalmer und Fahrt ins Zentrum zum Eingangstor des Forts
  • Rundgang durch das alte Fort, dabei u.a.:
    • Marktplatz Gopa Chowk
    • Stadtpalast Raj Mahal (16.-19. Jh.)
    • Besichtigung von drei benachbarten alten Jain-Tempeln aus dem 12.-16. Jh. mit zahllosen feinen Ornamenten
  • Spaziergang durch die Unterstadt an wunderschönen Havelis (Wohn- und Geschäftshäuser der Käufer) mit kunstvoll im Stein durchbrochenen Fassaden vorbei
  • Besichtigung des faszinierenden Patwon-ki-Haveli ("Fünf-Söhne-Haveli", fünf nebeneinander gebaute große Havelis, die eine ganze Gasse bilden)
  • Nathmal-ki-Haveli ("Haveli der zwei Brüder")
  • nachmittags individueller Bummel durch die engen, belebten Bazarstraßen der Unterstadt
  • Rückkehr zu Fuß ins Hotel, ca. einstündige Verschnaufspause
  • Abfahrt zu den Sanddünen in Sam, westlich von Jaisalmer
  • ca. einstündiger Kamelritt durch die längsten Sanddünen Indiens; Sonnenuntergang in den Dünen
  • anschließend kurze Folkloretanz-Vorführung, dann Rückfahrt nach Jaisalmer
  • Rotel-Übernachtung am Hotel Moomal Tourist, Jaisalmer
Lodruva - ein Jain-Tempel

Jaisalmer - Eingang zum Fort

Jaisalmer - Patwon-ki-Haveli (Fünf-Söhne-Haveli) in der Altstadt

Sam - Sanddünen in der Thar-Wüste
15. Tag

(Sa. 28.10.2006)

- Jaisalmer - Ram Deora - Bikaner -
  • frühmorgens Fahrt zum Garisarsee (Gadi Sagar See) im Südosten der Stadt:
    • Tilon ki Pol Tempel, dekorativer Tor zum See und Gedenkpavillons
    • Sonnenaufgang über dem See (wenig spektakulär, da sehr dunstig)
    • Besichtigung eines kleinen, privaten Folkloremuseum in der Nähe
    • Panoramablick auf Jaisalmer mit dem Fort im Hintergrund und Chattries im Vordergrund
  • Rückfahrt ins Hotel, Frühstück, Abfahrt Richtung Bikaner
  • Fahrt nach Osten über recht grüne Wüstengebiete (Dornbusch, Teufelsäpfelbäume, Gras, einige Ziegenherden)
  • vormittags Pause im Pilgerort Ram Deora und Besuch eines Tempels mit dem Heiligtum Ram deoji - Grabstätte eines hochverehrten Schutzpatrons der Rajputen (viele Pilger, großer Bazar, Musiker)
  • Weiterfahrt nach Bikaner: hin und wieder kleine Felder (dank Bewässerung): u.a. Senf, Rizinus, Raps, Gemüse
  • mittags kurze Pause an einer kleinen ländlichen Garküche ("Raststätte" für LKW-Fahrer)
  • gegen 15.45 Uhr Ankunft in Bikaner und Besichtigung des festungartigen Maharaja-Palastes (Junagarh-Fort) im Stadtzentrum mit einzigartigen Wand- und Deckenmalereien
  • Rotel-Übernachtung am Hotel Marudyan Resort, Bikaner (etwas außerhalb der Stadt)
Jaisalmer - Sonnenaufgang am Garisarsee (Gadi Sagar See)


Ram Deora - Eingang des Tempels mit dem lokalen Heiligtum Ram deoji


Bikaner - im Junagarh-Fort (Maharaja-Palast)
16. Tag

(So. 29.10.2006)

- Bikaner - Deshnok - Ajmer -
  • Besuch der königlichen Verbrennungsstätten der Maharajas von Bikaner (seit 1571) ca. 8 km östlich der Stadt - Devi Kund Sagar (marmorweiße, graziöse Chattries)
  • Fahrt nach Süden durch die Wüste Thar mit steppenartiger, sperrlicher Vegetation und vereinzelten kleinen Feldern (dank Bewässerung)
  • Pause in Deshnok, ca. 30 km südlich von Bikaner, und Besichtigung des Rattentempels (Karni Mata Temple aus dem 17. Jh.), der der Hinduheiligen Karni Devi (Schutzpatronin der fahrenden Sänger Rajasthans) geweiht ist
  • auf der Weiterfahrt nach Süden ein Photostopp an einem der letzten Dünenkamme
  • Fahrt durch das Siedlungsgebiet des streng vegetarischen und im Einklang mit der Natur lebenden Stammes der Bishnoi (u.a. wilde Antilopen auf dem immer häufiger werdenden Feldern)
  • Mittagpause in Nagaur (leckeres Daal aus einer Garküche)
  • kurze Versorgungspause am Markt im Städchen Merta
  • Weiterfahrt nach Südosten durch eine zunehmend landwirtschaftlich geprägte Landschaft, später durch hügelige Ausläufer des Aravalli-Gebirges
  • gegen 17.00 Uhr Durchfahrt durch den Pilgerort Pushkar (viele Asceten - Sadhus - unterwegs, Fahrt am riesigen Kamelmarkt vorbei) und Weiterfahrt durch einen Paß nach Ajmer auf der anderen Seite des Aravalli-Gebirgszuges
  • Rotel-Übernachtung am Hotel Mansingh Palace, Ajmer
Bikaner - Devi Kund Sagar (Verbrennungsstätte der Maharajas von Bikaner)


Deshnok - Eingang zum Karni Mata Rattentempel


Deshnok - im Karni Mata Rattentempel
17. Tag

(Mo. 30.10.2006)

- Ajmer - Pushkar - Ajmer -
  • Fahrt nach Pushkar (= Lotusblüte) und ganztägiger Aufenthalt in der heiligen Stadt der Hindus zu Beginn des mehrtägigen religiösen Pushkar-Festes (Kartik Purmina) sowie eines großen Kamelmarktes:
    • gemeinsamer Rundgang durch das Städtchen und Umrundung des heiligen Pushkar-Sees mit den 53 Ghats, den Gebetsstufen (Führung durch einen Brahmanen, der die anderen geschäftstüchtigen Priester von den Forderungen nach puja abhält)
    • Besuch des Brahma-Tempels am Nordwestufere des Sees (einer der ganz wenigen in ganz Indien)
    • individueller Bummel durch die Geschäftsstraßen des Städtchens; zahlreche pilgernde Sadhus mit langen Bärten, ritueller Bemahlung und sperlicher Kleidung, Artisten, Musiker, viele heilige Kühe und Affen im Zentrum; insg. eine besondere Atmosphäre
    • zweimaliger Bummel durch den weitläufigen Pferde- und Kamelmarkt in den Sanddünen am Stadtrand; eine große Zeltstadt, zahlreiche Bauern, die hier ihre Kamele und Pferde kaufen und verkaufen, echte Viehmarktatmosphäre
    • Kirmesplatz mit Karussellen und Riesenrädern
    • gutes, landestypisches Mittagessen im Restaurant "Shiwa"
  • gegen 17.00 Uhr Rückfahrt nach Ajmer auf der anderen Seite des Gebirgszuges
  • Rotel-Übernachtung am Hotel Mansingh Palace, Ajmer
Pushkar - Ghats am heiligen Pushkar-See


Pushkar - ein Sadhu am Pushkar-See


Pushkar - der Kamelmarkt
18. Tag

(Di. 31.10.2006)

- Ajmer - Jaipur -
  • Fahrt mit Pferdekutschen vom Hotel in die Altstadt von Ajmer (das bedeutendste muslemische Pilgerzentrum Indiens)
  • Gang zu Fuß vom alten Stadttor über die für Autos gesperrte Hauptstraße bis zum großen Haupttor des Moscheenkomplexes Darga Sharif
  • Besichtigung des Moscheenkomplexes Dargah Sharif, darunter:
    • Hofmoschee Akbar Masjid (um 1570) ?
    • Grabmal des Sufilehrers und moslemischen Heiligen Khwaja Moinuddin Chisthi (1143-1235); Innenbesichtigung wegen zu großen Andrangs der Pilger abgebrochen
    • Hofmoschee Shah Jahan Masjid (um 1650) ?
    • zwei riesige Eisenbottiche zum Reiskochen für die Pilger, großer Wasserbecken für rituelle Waschungen, viele Pilger, Rosenblütenverkäufer (Blüten als Gaben für den Heiligengrab)
  • Besuch der mittelalterlichen "Zweieinhalb-Tage-Moschee" (Adhaidin-ka-Jhonpra) aus dem Jahr 1153 außerhalb des heiligen Bezirks (Kuppelhalle mit 72 Säulen mit reichhaltiger Ornamentik)
  • Rückweg über die dicht bevölkerte Hauptstraße zum Haupttor und Rückfahrt ins Hotel mit den Pferdekutschen
  • ca. 11.00 Uhr Abfahrt vom Hotel nach Jaipur; Fahrt auf einer gut ausgebauten Highway durch eine steppenartige Landschaft nach Osten, Mittagspause an einer Raststätte
  • vor 15.00 Uhr Ankunft am Hotel (Maharaja-Palast) am Rande der Altstadt von Jaipur, der Hauptstadt Rajasthans
  • individueller Spaziergang bis zum Westtor (Chandpol Gate) und dann entlang der Hauptstraße durch die rosarote Altstadt (zahllose kleine Geschäfte und Straßenhändler, Chaos und Stau auf der Straße)
  • Rotel-Übernachtung am Hotel Bissau Palace in einem kleinen Maharaja-Palast, Jaipur
Ajmer - Hofmoschee Akbar Masjid ?


Ajmer - Mausoleum des Sufilehrers und moslemischen Heiligen Khwaja Moinuddin Chisthi


Ajmer - Zweieinhalb-Tage-Moschee (Adhaidin-ka-Jhonpra)


Jaipur - vor einem Geschäft
19. Tag

(Mi. 01.11.2006)

- Jaipur - Amber - Jaipur -
  • Fahrt durch das Zentrum von Jaipur nach Amber 11 km nördlich der Stadt
  • steiler Aufstieg zu Fuß zum Amber Palace (neben zahlreichen Elefanten, die Touristen zum Palast bringen)
  • ausführliche Besichtigung der hoch gelegenen, prachtvollen Palastanlage (vollendet im 17./18. Jh.)
  • Rückfahrt nach Jaipur, dabei u.a. Fahrt am Wasserschloss Jal Mahal (leider kein Wasser im See) vorbei, Mittagpause im Hotel Bissau Palace
  • nachmittags kurze Fahrt ins Zentrum der rosaroten Stadt Jaipur und dort Besichtigungen:
    • weitläufiger City Palace (erbaut seit 1730, zum Teil noch im Privatbesitz des Maharajas): u.a. Pfauenhof, private Audienzhalle mit zwei riesigen Silbergefäßen, Sammlungen von kostbaren Textilien, Waffen, Miniaturen usw.
    • Jantar Mantar - astronomisches Freiluftobservatorium mit zahlreichen Bauten für astronomische und astrologische Zwecke (im Palastkomplex)
  • kurze Fahrt zu einer edlen Schmuck- und Antikhandlung im Zentrum (kurze Vorführung des Edelsteinbearbeitung und Einkaufgelegenheit)
  • mühsame Rückfahrt ins Hotel durch die verstopften Straßen im Zentrum (rush hour, Gedränge, nur Schritttempo möglich)
  • Rotel-Übernachtung am Hotel Bissau Palace in einem kleinen Maharaja-Palast, Jaipur
Amber - ein Hof vor dem Amber-Palace


Jaipur - Pfauenhof im City Palace


Jaipur - astronomisches Freiluftobservatorium Jantar Mantar
20. Tag

(Do. 02.11.2006)

- Jaipur - Galta - Jaipur -
  • auf der Fahrt nach Galta ein kurzer Fotostopp vor der berühmten Fassade des Palastes der Winde (Hawa Mahal) im Zentrum von Jaipur
  • in Galta, in einer Schlucht östlich von Jaipur malerisch gelegen, Besuch des hinduistischen Pilgerzentrums mit dem Surya-Tempel (für den Sonnengott): Bettler am Wegesrand, zahlreiche Pilger beim rituellen Bad in zwei Wasserbecken, viele Affen
  • auf dem Rückweg nach Jaipur eine Pause am Sisodia-Rani-Palast (kurze Besichtigung); die schönen Gärten werden gerade umgebaut
  • Weiterfahrt nach Gaitor (7 km nordöstlich von Jaipur)
  • in Gaitor Besichtigung der marmornen Gedächtnispavillons (Chattries) der Maharaja-Familie
  • mittags Rückfahrt nach Jaipur und Besuch einer großen Teppichknüpferei (Vorführung des Herstellungsprozesses und der fertigen Teppiche mit Kaufmöglichkeit, Imbiss)
  • Fahrt an mehreren rosaroten Stadttoren vorbei bis zum Südtor, Freizeit
  • individueller Stadtbummel zu Fuß vom Südtor (Ajmer Gate) durch die Hauptstraßen und Kreisverkehre bis zum Hawa Mahal (auf den Straßen viele Hochzeitsmusiker sowie für Hochzeiten geschmückte Pferde und Elefanten)
  • Innenbesichtigung des Palastes der Winde (Hawa Mahal)
  • Rückweg über die Hauptstraße zum Westtor (Chandpol Gate) und dann ins Hotel
  • abends vor dem Hotel ein feierlicher Hochzeitsumzug mit dem Bräutigam auf einem geschmückten Pferd
  • nach dem Abendessen eine Vorführung des Katputli-Puppentheaters durch zwei Puppenspieler im Hotelgarten
  • Rotel-Übernachtung am Hotel Bissau Palace in einem kleinen Maharaja-Palast, Jaipur
Jaipur - Fassade des Palastes der Winde (Hawa Mahal)

Gaitor - Pilgerzentrum mit dem Surya-Tempel

Gaitor - Chattries der Maharaja-Familie von Jaipur

Jaipur - ein Elefant im Stadtzentrum
21.-22. Tag

(Fr. 03.11.2006)
(Sa. 04.11.2006)

- Jaipur - New Delhi - Frankfurt -
  • Fahrt von Jaipur nach New Delhi: in Amber Auffahrt auf einen modernen Highway, der bis nach Delhi führt
  • unterwegs kurze Pause an einer Raststätte
  • kurz vor der Haupstadt Fahrt auf dem Highway durch die moderne Satellitenstadt Delhis - Gurgaon (moderne Wohnblocks, verglaste Bürohäuser, Einkaufszentren)
  • Ankunft am Hotel in Delhi und Mittagspause; ab Nachmittag sehr diesig
  • Nachmittags Fahrt zum Grabmals des Mogulkaisers Humayun und Besichtigung des Mausoleums
  • Besichtigung des modernen Lotus-Tempels (Haus der Andacht der Bahai-Sekte) in einem weitläufigen Park (Wahrzeichen der Hauptstadt)
  • gegen 18.00 Uhr Rückkehr ins Hotel, Abendessen, Packen
  • kurze Übernachtung im Hotel Westend Inn, Delhi
  • um 23:30 Uhr Transfer zum Flughafen; um 3:50 Uhr Start der Lufthansa-Maschine und 7 Stunden 20 Minuten dauernder Flug nach Frankfurt
Delhi - Grabmal des Mogulkaisers Humayun


Delhi - Lotus-Tempel der Bahai-Sekte


Indien 2006: meine "best of" - Liste

Bilder   1. Mausoleum Taj Mahal sowie das Rote Fort in Agra

Bilder   2. Das Fort und die Unterstadt von Jaisalmer mit ihren kunstvollen Havelis sowie die königlichen Chattries beim Sonnenuntergang

Bilder   3. Das Maharaja-Palast von Jodhpur mit dem Museum und den Ausblicken auf die blaue Stadt unterhalb des Fortes

Bilder   4. Die abgelegene Festung Kumbhalgarh im Aravalli-Gebirge

Bilder   5. Der Stadtpalast des Maharajas von Jaipur und der Palast der Winde (Hawa Mahal)

6. Die heilige Stadt Pushkar und der Kamelmarkt während des Pushkarfestes

7. Die weitläufige Festungsanlage von Chittor

8. Der stimmungsvolle Jain-Tempel in Ranakpur und die Fünflampenzeremonie


Darstellung der besuchten Orte in
Google Earth:
D o w n l o a d

Wenn Google Earth auf Ihrem Rechner installiert ist,
blendet ein Klick auf D o w n l o a d eine Auswahl der besuchten Orte/Sehenswürdigkeiten in die Luftbilder in Google Earth ein.


Meine Empfehlungen für Reiseführer
(direkt und versandkostenfrei bestellbar bei amazon.de)
         

Bildergalerie Homepage