Bildergalerie ausführliches Tagebuch Homepage
Z u s a m m e n f a s s u n g
1. Tag

(Mo. 17.06.2002)

zum Tagebuch
- Zakopane -
  • frühmorgens Ankunft mit dem Zug, Fahrt mit dem Bus nach Olcza-Stachonie
  • Bezug der Ferienwohnung, Erholung nach der Anreise
  • mittags Spaziergang ins Zentrum von Zakopane
Zakopane - ein typisches Haus im Stadtzentrum (Kreuzung Krupówki - Koscieliska Straße)
2. Tag

(Di. 18.06.2002)

zum Tagebuch
- 1. Wanderung: Berg Giewont -
  • zu Fuß nach Zakopane und anschl. Fahrt mit einem Kleinbus nach Kuznice (Ausgangspunkt der Wanderung)
  • Flußtal Dolina Bystrej und die Wiese Polana Kalatówki
  • Tal Dolina Kondratowa
  • Tal Dolina Malego Szerokiego
  • Paß Przelecz Kondracka (1725 m)
  • Schlußaufstieg zum Gipfel von Giewont (1895 m)
  • Abstieg über die Pässe Wyznia Przelecz Kondracka und Siodlowa Przelecz
  • am Gipfel Grzybowiec vorbei zum Paß Przelecz w Grzybowcu
  • Weg Sciezka nad Reglami im Tal Dolina Grzybowiecka
  • Wiese Polana Strazyska
  • Tal Dolina Strazyska
  • über den Weg Droga pod Reglami zurück ins Zentrum von Zakopane und weiter zu Fuß nach Olcza
Unterwegs zum Berg Giewont - im Tal Dolina Malego Szerokiego (Aufstieg zum Paß Przelecz Kondracka, 1725 m), links der Gipfel von Kopa Kondracka?)


Unterwegs von Giewont runter ins Tal Dolina Strazyska; Blick Richtung Osten auf Giewont (Aufnahme in der Nähe des Gipfels Grzybowiec ?)
3. Tag

(Mi. 19.06.2002)

zum Tagebuch
- 2. Wanderung: Tal Dolina Chocholowska -
  • Fahrt nach Zakopane, Spaziergang durchs Zentrum
  • Fahrt mit einem Kleinbus nach Siwa Polana zum Taleingang
  • Wanderung durch das Tal Dolina Chocholowska (entlang des Bachs Siwa Woda, durch die Wiesen Siwa Polana, Polana Huciska und Polana Chocholowska)
  • kurz vor der Schutzhütte ein Abstecher zur Johannes-der-Teufer-Kapelle
  • Rückkehr auf dem gleichen Wege
  • Rückfahrt mit einem Bus nach Olcza
Tal Dolina Chocholowska - Polana Chocholowska, denkmalgeschützte Hirtenhütten, Blick Richtung Norden
4. Tag

(Do. 20.06.2002)

zum Tagebuch
- 3. Wanderung: Tal Dolina Koscieliska -
  • Fahrt nach Zakopane, Spaziergang durchs Zentrum
  • Fahrt mit einem Kleinbus nach Kiry zum Taleingang
  • Wanderung durch das Tal Dolina Koscieliska bis zur Quelle Lodowe Zrodlo
  • Abstecher zur Höhle Jaskinia Mrozna und Besichtigung der Höhle
  • Abstieg von der Höhle zurück zum Tal Dolina Koscieliska und Fortsetzung der Wanderung bis zur Schutzhütte "Ornak" auf der Wiese Mala Ornaczanska Polana
  • kurze Weiterwanderung durch das Tal Richtung Paß Iwaniacka Przelecz und dann Rückkehr zur Schutzhütte
  • Abstecher zum Bergsee Smreczynski Staw
  • Rückkehr auf dem gleichen Wege durch das Tal bis zum Taleingang in Kiry
  • Rückfahrt mit einem Kleinbus ins Zentrum von Zakopane, Bummel durch Krupówki, Rückfahrt nach Olcza
Tal Dolina Koscieliska - ein Góral mit der Pferdekutsche an der Wiese Polana Pisana und die umgebenden Gipfel


Bergsee Smreczynski Staw in der Nähe von Tal Dolina Koscieliska - Blick nach Süden, auf die Gipfel an der Grenze zur Slowakei
5. Tag

(Fr. 21.06.2002)

zum Tagebuch
- 4. Wanderung: Berg Kopa Kondracka -
  • Fahrt mit einem PKS-Bus nach Zakopane und dann mit einem Kleinbus nach Kiry zum Eingang ins Tal Dolina Koscieliska
  • Wanderung durch das Tal Dolina Koscieliska bis zum Abzweig des Weges Sciezka nad Reglami Richtung Osten
  • über den Weg Sciezka nad Reglami im Tal Dolina Mietusia bis zum Paß Przyslop Mietusi
  • Pause auf der Paßhöhe, dann weiter über den Weg Sciezka nad Reglami bis zur Wiese Wielka Polana im mittleren Teil des Tals Dolina Malej Laki
  • über das Tal Dolina malej Laki nach Süden
  • Paß Przelecz Kondracka
  • vom Paß nach Süden zum Gipfel von Kopa Kondracka
  • nach Osten zum Paß Przelecz pod Kopa Kondracka
  • Abstieg nach Norden ins Tal Dolina Kondratowa
  • Wiese Polana Kondratowa, dann über das Tal Dolina Bystrej bis Kuznice
  • Rückfahrt nach Zakopane und dann mit PKS-Bus nach Olcza
Tal Dolina Mietusia - Blick Richtung Nordwesten auf nördlich des Weges herausragende "Turnie" (einzelne scharfe Felsgipfel)



im Tal Dolina Malej Laki (Tal der Kleinen Wiese), Blick Richtung Südosten ins Tal hinein
6. Tag

(Sa. 22.06.2002)

zum Tagebuch
- 5. Wanderung: Berg Sarnia Skala -
  • zu Fuß nach Zakopane über die Straßen Droga do Olczy und Droga na Bystre
  • an der Ski-Sprungschanze zum Weg Droga pod Reglami (am Südrand der Stadt)
  • über den Weg Droga pod Reglami nach Westen
  • Tal Dolina Bialego (nach Süden)
  • über den Weg Sciezka nad Reglami Richtung Westen
  • Paß Czerwona Przelecz
  • Abstecher zum Berg Sarnia Skala, Ausblick auf Zakopane
  • zurück zum Paß Czerwona Przelecz und weiter nach Westen über Sciezka nad Reglami
  • Wiese Polana Strazyska im Tal Dolina Strazyska
  • Abstecher zum Wasserfall Siklawica am Ende des begehbaren Teils des Tals Dolina Strazyska
  • weiter über Sciezka nad Reglami durch das Tal Dolina Grzybowiecka nach Westen
  • Paß Przelecz w Grzybowcu
  • Wiese Mala Polana (Sciezka nad Reglami)
  • Wiese Wielka Polana im Tal Dolina Malej Laki
  • durch das Tal Dolina Malej Laki nach Norden zum Weg Droga pod Reglami
  • über Droga pod Reglami zum Taleingang Dolina Strazyska und dann nach Norden ins Zentrum von Zakopane
  • Rückfahrt mit Busa nach Olcza
  • Abends gemeinsames Abendessen in einem Góralen-Restaurant auf Krupówki
Felsformationen des Berges Sarnia Skala (1377 m)


Wasserfall Siklawica in der Nähe der Wiese Polana Strazyska


Blick nach Süden vom Weg Sciezka nad Reglami am Tal Dolina Malej Laki (östlich davon), vorne eine Wiese (Mala Polana), hinten Czerwone Wierchy
7. Tag

(So. 23.06.2002)

zum Tagebuch
- 6. Wanderung: Tal Dolina Pieciu Stawow Polskich -
  • zu Fuß nach Zakopane, dann mit einem Kleinbus nach Palenica in Ost-Tatra
  • über das Tal Dolina Bialki bis zu den Wasserfällen Wodogrzmoty Mickiewicza auf dem Fluß Roztoka
  • durch das Tal Dolina Roztoki nach Südwesten
  • Schutzhütte im Tal Dolina Pieciu Stawów Polskich
  • Spaziergang am Ufer der Bergseen Przedni Staw, Maly Staw und Wielki Staw im Tal Dolina Pieciu Stawów Polskich
  • Wanderung von der Schutzhütte Richtung Osten an Gipfeln Swistowa Czuba und Swistówka vorbei bis zum Tal Dolina Rybiego Potoku
  • durch das Endstück des Tals Dolina Rybiego Potoku nach Süden zum Bergsee Morskie Oko
  • Rückweg nach Palenica über den Asphaltweg im Tal Dolina Rybiego Potoku und später im Tal Dolina Bialki
  • Rückfahrt von Palenica nach Zakopane und dann mit einem PKS-Bus nach Olcza
im Tal Dolina Pieciu Stawów Polskich (Tal der Fünf Polnischen Teiche) - der östliche Ufer von Przedni Staw (Vorderer Teich), Blick nach Südosten



Unterwegs vom Tal Dolina Pieciu Stawów Polskich (vom Teich Przedni Staw) nach Osten ins Tal Dolina Rybiego Potoku (zum Bergsee Meeresauge) über Swistowa Czuba, Blick nach Süden auf den Gipfel von Opalony Wierch (2115 m)
8. Tag

(Mo. 24.06.2002)

zum Tagebuch
- 7. Wanderung: Berg Kasprowy Wierch -
  • zu Fuß von Olcza nach Kuznice
  • Wanderung nach Süden am Bach Bystra und an der Seilbahn zum Kasprowy Wierch entlang
  • Gipfel Myslenickie Turnie (Zwischenstation der Seilbahn)
  • Weiteraufstieg über das Tal Dolina Sucha Kasprowa
  • Gipfel Kasprowy Wierch, Pause in der Schutzhütte
  • kurzer Weiteraufstieg zum benachbarten Gipfel Beskid
  • Abstieg Richtung Osten zum Paß Przelecz Liliowe
  • weiterer Abstieg nach Norden ins Tal Dolina Gasienicowa
  • Abstecher zum Bergsee Zielony Staw im Tal Dolina Gasienicowa
  • durch das Tal Dolina Gasienicowa zu der Hochebene Królowa Rówien
  • Paß Przelecz miedzy Kopami
  • Abstieg über den Berggrat von Skupniów Uplaz und den Gipfel Boczan nach Kuznice
  • zu Fuß von Kuznice nach Olcza
Unterwegs von Kuznice nach Kasprowy Wierch - eine Seilbahngondel bei Myslenickie Turnie, im Hintergrund der Berg Giewont



Abstieg vom Paß Przelecz Liliowe ins Tal Dolina Gasienicowa, Blick auf den See Zielony Staw (Grüner Teich)
9. Tag

(Di. 25.06.2002)

zum Tagebuch
- Zakopane, Berg Gubalowka -
  • zu Fuß nach Zakopane
  • Spaziergang durch das Zentrum (Krupówki)
  • Aufstieg zum Gipfel von Gubalówka - dem "Hausberg" Zakopanes
  • Spaziergang auf dem Berggrat von Gubalówka nach Westen bis zum Stadtteil Pajakówka
  • Abstieg über die Wiese Polana Szymoszkowa nach Zakopane
  • über die Straße Powstancow Slaskich zurück ins Zentrum
  • Rückfahrt nach Olcza
Zakopane - Blick vom Ortsteil Pajakówka (westlich von Gubalowka) nach Süden auf die Stadt und das Tatra-Gebirge mit dem Berg Giewont (Mitte)
10. Tag

(Mi. 26.06.2002)

zum Tagebuch
- 8. Wanderung: Paß Zawrat -
  • zu Fuß von Olcza nach Kuznice
  • nach Süden über das Tal Dolina Jaworzynka und die darin liegende Wiese Polana Jaworzynka
  • Aufstieg über Siodlowa Perc zum Paß Przelecz miedzy Kopami
  • Wanderung über die Hochebene Królowa Rówien zum Tal Dolina Gasienicowa
  • Pause in der Schutzhütte Murowaniec auf der Alm Hala Gasienicowa
  • Wanderung durch das Tal Dolina Gasienicowa zum See Czarny Staw Gasienicowy
  • steiler und schwieriger Aufstieg vom See Czarny Staw zum Paß Zawrat (2159 m), unterwegs der kleine See Zmarzly Staw
  • Abstieg vom Paß Zawrat nach Südosten ins Tal Dolina Pieciu Stawów Polskich hinein
  • Wanderung an den Bergseen Zadni Staw Polski, Czarny Staw Polski, Wielki Staw Polski, Maly Staw und Przedni Staw bis zur Schutzhütte im Tal Dolina Pieciu Stawów Polskich
  • Abstieg über das Tal Dolina Roztoki bis zu den Wasserfällen Wodogrzmoty Mickiewicza im Tal Dolina Bialki
  • über den Asphaltweg im Tal Dolina Bialki bis zum Parkplatz in Palenica
  • Rückfahrt mit einem Kleinbus nach Zakopane und später mit einem PKS-Bus nach Olcza
Unterwegs von Kuznice zum Tal Dolina Gasienicowa - Blick nach Süden, Hütten auf der Alm Hala Gasienicowa, links hinter den Bäumen die Schutzhütte Murowaniec


Im Tal Dolina Stawów Gasienicowych - am Teich Czarny Staw Gasienicowy, Blick nach Südwesten, links der Gipfel von Koscielec


Dolina Pieciu Stawow Polskich (Tal der Fünf Polnischen Teiche) - Blick nach Süden auf den Czarny Staw Polski (Schwarzer Polnischer Teich), links der Wielki Staw (Großer Teich), entlang des vorderen Berggrats die Grenze zur Slowakei
11. Tag

(Do. 27.06.2002)

zum Tagebuch
- Zakopane -
  • vormittags letzter Spaziergang zu Fuß ins Zentrum von Zakopane
  • Fahrt zum Bahnhof von Zakopane und um 14.00 Uhr Abfahrt mit einem Fernbus nach Kattowitz
Zakopane - ein mehrstöckiges Holzhaus im Stadtzentrum (Straße Tytusa Chalubinskiego)

Extratag

(Fr. 05.07.2002)

zum Tagebuch

Tagesausflug in die Krakauer-Tschenstochauer Jura
"Route der Adlerhorste"
  • Burgruine von Mirów (13. Jh.)
  • Wanderung zur Burgruine von Bobolice (14. Jh.) und zurück nach Mirów
  • Burgruine im Dorf Morsko (14. Jh.)
  • Ruinen der großen Burg in Ogrodzieniec (14. Jh.)
  • Mittagsessen in Pilica, Spaziergang zum alten Renaissance-Palast vom 17 Jh.
  • Burgruine von Smolen (14. Jh.)
  • Burgruine von Rabsztyn (14. Jh.)
  • Rückfahrt über Olkusz
Burgruine von Mirów

Burgruine von Ogrodzieniec


Meine Empfehlungen für Reiseführer (direkt bestellbar bei amazon.de):
         

Bildergalerie ausführliches Tagebuch Homepage