Bildergalerie ausführliches Tagebuch Homepage
Z u s a m m e n f a s s u n g
1.-2. Tag

(Sa. 15.10.2005)
(So. 16.10.2005)

zum Tagebuch
- Frankfurt - Djerba (Tunesien) - Sabratha -
  • Abflug des Tunis Air Airbusses A320 von Frankfurt am 15.10.05 um 22.55 Uhr und Landung auf Djerba (Tunesien) um 0.20 Uhr Ortszeit
  • Transfer zum Hotel Castillo und eine kurze Übernachtung
  • morgens Abfahrt des Rotel-Busses Richtung libysche Grenze, Fahrt über Ben Guerdane und entlang der südtunesischen Grenze
  • 4,5stündige Wartezeit an der tunesisch-libyschen Grenze in Ras Ajdir
  • Weiterfahrt über Zuara und El Adjelat nach Sabratha, Ankunft ca. 17 Uhr
  • Übernachtung bei der Jugendherberge in Sabratha (Abendessen in der Herberge)
unterwegs zur libyschen Grenze - ein Dromedar
3. Tag

(Mo. 17.10.2005)

zum Tagebuch
- Sabratha - Nalut - Ghadames -
  • Fahrt über die Küstenstraße nach Osten bis Zuara und dann Abzweig nach Süden; Palmenoasen und Felder, dann Steppenlandschaft
  • Fotostopp bei einer Kamelherde an einer Wassertränke
  • Fahrt über das Bergland des Djebel Nafusah und dort über eine Serpentinenstraße zum Ort Nalut, auf einer Felskante gelegen
  • Besichtigung der Ksar (Speicherburg) von Nalut
  • Rast an einem Aussichtspunkt bei Nalut
  • Weiterfahrt durch eine Ebene oberhalb der Bruchkante über Sinawan nach Süden bis Darj
  • unterwegs Fotopausen und kurze Stopps, u.a. an der Fundstelle von zahlreichen Schnecken-Versteinerungen
  • von Darj Fahrt nach Westen am Rande der Steinwüste Hamada al Hamra nach Ghadames
  • Übernachtung an einer Jugendherberge in Ghadames
Nalut - Speicherburg


Nalut - in der Umgebung des Ortes
4. Tag

(Di. 18.10.2005)

zum Tagebuch
- Ghadames - Wüste Hamada al Hamra vor Gariyat -
  • vormittags Aufenthalt in der alten Karawanenstadt Ghadames, der "Perle der Sahara":
    • moderne Moschee, großer moslemischer Friedhof
    • geführter Rundgang durch die nicht mehr bewohnte Altstadt mit dem Besuch eines rekonstruierten und wieder vollständig eingerichteten Hauses einer wohlhabenden Familie sowie Blick vom Dach auch die Ruinen und die Palmgärten
    • individueller Besuch des Stadtmuseums in einem alten Fort
    • Rundgang durch den belebten Markt
  • Abfahrt nach Osten; hinter Ghadames Abstecher von der Hauptstraße in nördl. Richtung und Fahrt offroad zu zwei namenlosen Seen mitten in der Wüste; Mittagsrast, Baden
  • Rückkehr zur Straße, Fahrt über Darj in östliche Richtung am nördlichen Rand der Hamada al Hamra entlang
  • Rotel-Übernachtung in einem Wadi in der ebenen Steinwüste Hamada al Hamra einige km vor Gariyat; abends ein Lagerfeuer
Ghadames - Moschee

Ghadames - über den Dächern der Altstadt

zwei namenlose Seen zwischen Ghadames und Darj
5. Tag

(Mi. 19.10.2005)

zum Tagebuch
- Gariyat - Sabha - Alfejej -
  • Fahrt nach Gariyat und Besichtigung der Ruine einer römischen Festung (Kastell von Gariyat es-Shergia)
  • Weiterfahrt nach Süden mit einigen Pausen (Tanken, Einkaufen, etc)
  • Zwischenstopp in der Wüste an einer Stelle mit einer geologischen Besonderheit - unzählige kristalline Drusen vulkanischen Ursprungs, die an Gehirne erinnern
  • Fahrt über Shwayrif und die Ausläufer des Gebirges Djebel al Hasawinah in das nördliche Tal
  • Mittagsrast in der Bruchsteinwüste Hamada al Hamra
  • Fortsetzung der Fahrt nach Süden durch das 250 km lange Wadi Ash Shati mit Oasen, Feldern und Palmen
  • kurze Fotopause an einer der ersten Sandbänke, die teilweise auch die asphaltierte Straße bedecken
  • Besuch des Kamelmarkts von Sabha vor der Stadt
  • kurzer Einkaufsstopp in Sabha und Weiterfahrt nach Alfejej im mittleren Tal, vorbei an ca. 2000 Jahre alten Garamanten-Grabhügeln
  • Übernachtung auf auf dem Gelände einer Jugendherberge in Alfejej
Gariyat - römische Festung

unterwegs nach Sabha - versandete Straße

Sabha - auf dem Kamelmarkt vor der Stadt
6. Tag

(Do. 20.10.2005)

zum Tagebuch
- Alfejej - Mandara-Seen - Alfejej -
  • ganztägiger Jeep-Ausflug in das Grosse Sandmeer Erg Ubari:
    • rasante Auf- und Abfahrten von den riesigen Sanddünen, malerische Landschaften, zahlreiche Photostopps, Besuch von 5 Seen im Mandara-Gebiet:
      • El Lagla (Loghlogh) See - ausgetrocknet, viele Palmen
      • Mahfou (Maflu, El Mahon) See
      • El Gabron (Gabaroun) See (im gleichen Tal, wie die beiden ersten, früher besiedelt) - Mittagsrast, Geglegenheit zum Baden, indiv. Aufstieg auf eine hohe Düne am südlichen Rand des Sees
      • Um el Ma See (Mutter des Wassers)
      • Mandara See - ausgetrocknet
  • am späten Nachmittag individueller Spaziergang ins Ortszentrum von Alfejej (Moschee), dann Wanderung zum Rand des Sandmeeres am Ortsrand und Aufstieg auf die ersten Sanddünen, beim Sonnenuntergang toller Ausblick auf das dahinter beginnende Sandmeer
  • Übernachtung auf dem Gelände einer Jugendherberge in Alfejej
Erg Ubari - Um el Ma See

Erg Ubari - Palmen

Erg Ubari - Sanddünen am südlichen Rand des Sandmeeres
7. Tag

(Fr. 21.10.2005)

zum Tagebuch
- Alfejej - Wadi Mathandous - Al Aweinat -
  • Fahrt durch das Mittlere Tal bis Germa, dann Abfahrt nach Süden und Überquerung der Steilstufe Messak (Msak) Mustafit südlich des Mittleren Tals
  • Fahrt off-road nach Südwesten durch eine ebene Wüstenlandschaft (Sand, später Steine - Hamada von Murzuq), vorbei am Großen Sandmeer von Murzuq
  • Pause an einer kleinen Fels-Bruchkante, viele ausgetrocknete Früchte von Koloquinten (Bitterkürbisse)
  • gegen 10 Uhr Ankunft am Wadi Mathandous
  • Besichtigung der zahlreichen urzeitlichen Steinritzungen an den Sandsteinwänden des Wadis (viele große Tierdarstellungen, auch Jäger; Gravuren bis zu 10 Tsd. Jahre alt); Mittagsrast im Wadi Mathandous
  • Rückfahrt auf dem gleichen Wege bis ins Mittlere Tal (ca. 2,5 Stunden)
  • Fahrt durch das Mittlere Tal (bis Ubari) nach Westen entlang der Steilstufe des Djebel Mustafit und dann weiter durch eine Wüstenlandschaft bis Al Aweinat
  • Übernachtung auf einem Campingplatz in Al Aweinat
Wadi Mathandous


Wadi Mathandous - Steinritzungen
8. Tag

(Sa. 22.10.2005)

zum Tagebuch
- Al Aweinat - Akakus Gebirge - Al Aweinat -
  • ganztägiger Ausflug mit Geländefahrzeugen in das nördliche und mittlere Akakus-Gebirge:
    • sanfte rötliche Sanddünen, kleine Wadis und skurille, verwitterte Felsformationen (Pilze, Brücken, Fenster)
    • Wohn- und Opferplätze aus der mittleren Steinzeit, Wandmalereien unter Felsüberhängen (Abbildungen von Menschen und Tieren)
    • Mittagsrast in einem Felskessel (Tintora), indiv. Wanderung auf ein höher gelegenes felsiges Plateau gegenüber dem Kessel
  • nach der Rückkehr zum Campingplatz und dem Abendessen ein Spaziergang durch den kleinen Ort (kleiner Markt, eine Moschee, Besuch eines Cafes)
  • Übernachtung auf einem Campingplatz in Al Aweinat
Akakus-Gebirge - typische Felsformationen


Akakus-Gebirge - typische Felsformationen
9. Tag

(So. 23.10.2005)

zum Tagebuch
- Al Aweinat - Ghat - Murzuq -
  • Fahrt Richtung Süden nach Ghat, der Grenzstadt nach Algerien
  • Unterwegs ein Fotostopp am heiligen Geisterberg der Tuaregs, dem bizarren Bergmassiv Idinen
  • 2stündiger Aufenthalt in der Oasenstadt Ghat:
    • Besuch der auf einem Hügel gelegenen, alten italienischen Festung, Ausblick auf die Altstadt und die Oase
    • Spaziergang durch die nicht mehr bewohnte Altstadt mit Lehmhäusern
    • indiv. Spaziergang durch den neueren Teil der Oasenstadt, Besuch eines kleinen Marktes, Einkaufen
  • Rückfahrt nach Al Aweinat und Weiterfahrt nach Osten auf dem gleichen Wege wie am 7. Tag durch den Wadi Irawen und entlang der Steilstufe des Messak Mustafit
  • Mittagspause in der Wüste abseits der Straße
  • hinter Ubari Besuch der Grabbauten der Garamanten (das eingezäunte Gelände leider abgeschlossen, Blick nur von draußen)
  • Besichtigung der Ruinen von Garama (Germa), der Hauptstadt der Garamanten
  • Weiterfahrt nach Osten durch das Mittlerre Tal und dann in Maknusa Abfahrt nach Süden; Fahrt durch das Tor von Maknusa (eine Unterbrechung in der Steilstufe des Djebel Mustafit) und dann weiter nach Murzuq
  • Übernachtung auf dem Gelände einer Versuchsfarm bei Murzuq am Rande der Wüste
heiliger Geisterberg Idinen


Ghat - die Altstadt


Ruinen von Garama (Germa)
10. Tag

(Mo. 24.10.2005)

zum Tagebuch
- Murzuq - Wüste Hamada al Hamra bei Gariyat -
  • Besichtigung der türkischen Festung in Murzuq
  • Fahrt zunächst nach Osten und dann ab Traghan nach Norden über die Oasen Goddua und Sebha (Einkaufspause)
  • Weiterfahrt über die gleiche Straße, wie am 5. Tag: Durchfahrt durch eine ca. 100 km lange Dattelpalmenzone im Wadi Zellaf, Mittagspause in der Wüste
  • Fahrt über den Ort Brak in der Tallandschaft des Wadi ash Shati, dann weiter nordwärts über den Djebel al Hasawinah bis Shwayrif, im breiten Wadi Bel el Kebir gelegen
  • Ankunft in Gariyat und landestypisches Abendessen in einem Restaurant am Ortsrand
  • Weiterfahrt zum Übernachtungsplatz in einem Wadi nördlich von Gariyat, am nördlichen Rande der roten Steinwüste Hamada al Hamra, abends Lagerfeuer
Murzuq - die Festung


Murzuq - eine Moschee auf dem Festungsgelände
11. Tag

(Di. 25.10.2005)

zum Tagebuch
- Gariyat - Leptis Magna -
  • Fahrt nordwärts durch eine steppenartige Landschaft der Sahara-Randzone
  • Fotostopp an einem spätrömischen Grab
  • Fahrt durch die Zone des römischen limes tripolitanus mit vielen Ruinen der römischen Wachtürme auf Gipfeln der Hügel
  • südlich der Stadt Mizda Abzweig nach Osten (Richtung Nisma) in das Wadi Sofedschin und kurze Zeit später Abfahrt von der Teerstraße in die karge, steinige Steppe
  • ca. einstündige off-road Fahrt zu einer kreisrunden Einsturzdoline (ca. 100 m tief) in der ebenen Steppe (gelegen unweit des Ortes Nisma)
  • auf der Rückfahrt zur Teerstraße eine Pause an der Ruine eines römischen Wehrhöfes auf einem Berggipfel (Teil des limes tripolitanius); Mittagsrast
  • kurz vor der Teerstraße ein Photostopp an einer weidenden Dromaderherde
  • Rückkehr zur Teerstraße und Rückfahrt zur Kreuzung mit der Hauptstraße nach Norden; Fortsetzung der Fahrt Richtung Mizda
  • Fahrt durch eine hügelige, mit Halfa-Gras bewachsene Landschaft (östl. Ausläufer des Djebel Nafusa) nach Norden bis Mizda, dann weiter Richtung Nordosten
  • kurze Besichtigung eines spätrömischen Tempelgrabes aus dem 5. Jh.
  • Fahrt durch eine landwirtschaftlich genutzte Gegend - Olivenplantagen, Felder, Ortschaften (u.a. Tarhuna mit größeren gemauerten Häusern)
  • spätnachmittags Ankunft am Ruinengelände der großen römischen Hafenstadt Leptis Magna bei Khoms
  • Besichtigung des außerhalb der Stadt gelegenen Amphitheaters und der antiken Wagenrennbahn
  • Übernachtung am Hostel Leptis Magna, direkt am Eingang des Ruinengeländes
ein spätrömisches Grab

Wachturmruine am lines tripolitanus

unterwegs nach Norden - Dromader

Leptis Magna - Triumphbogen des Septimus Severus
12. Tag

(Mi. 26.10.2005)

zum Tagebuch
- Leptis Magna -
  • ganztägiger Aufenthalt in Leptis Magna, vormittags geführte Besichtigung des weitläufigen Ausgrabunggeländes, nachmittags individueller Rundgang; Besichtigung u.a. von:
    • Triumphbogen des Septimius Severus
    • Hadrians-Bäder
    • monumentales Neues Forum (100 x 60 m) und byzantinische Basilika aus dem 6. Jh.
    • versandeter Hafen und antiker Leuchtturm
    • Curia und Altes Forum
    • Marktplatz
    • Theater
  • Übernachtung am Hostel Leptis Magna, direkt am Eingang des Ruinengeländes
Leptis Magna - ein Medusenkopf im Neuen Forum


Leptis Magna - Marktplatz
13. Tag

(Do. 27.10.2005)

zum Tagebuch
- Leptis Magna - Tripolis - Sabratha -
  • Fahrt westwärts über die Küsten-Schnellstraße von Leptis Magna (Khoms) nach Tripolis
  • Aufenthalt in der Hauptstadt Tripolis, Besichtigungen:
    • Nationalmuseum Mitaf al-Jamahiriya in einer mächtigen Festungsanlage aus dem 11. Jh. (geführter Rundgang u.a. durch den archäologischen Teil)
    • Spaziergang zum Triumphbogen des Marc Aurel aus dem Jahre 163 n.Chr., dahinter Gurgi-Moschee
    • Rückkehr durch schmale Gassen, vorbei am "spanischen" Gefängnis, in die alte Medina, Besuch des Innenhofs einer alten Moschee
    • Freizeit, indiv. Rundgang durch die tlw. überdachten Souks in der Medina: u.a. Suk el-Attara, Gasse der Schmiede, Frauenmarkt mit Sahelware, moderne Suks, Tor Bab al-Khendig am Eingang zur Altstadt, Grüner Platz
  • nachmittags Weiterfahrt von Tripolis nach Sabratha
  • Ankunft am Ausgrabungsgelände in Sabratha und ein Rundgang durch das Ruinengelände der antiken Handelsstadt mit Besichtigungen u.a von:
    • das weltweit schönste römische Theater mit 22 m hohen Bühnenwand (der Zuschauerraum faßte ca. 5000 Personen)
    • Antonius- und Serapis-Tempel
    • Forum und Liber-Pater-Tempel
    • 23 m hohes punisches Mausoleum (ein Obelisk)
  • Übernachtung neben der Jugendherberge in Sabratha (abends Abschiedsessen in der Herberge)
Tripolis - Panorama


Tripolis - Triumphbogen des Marc Aurel


Sabratha - römisches Theater
14. Tag

(Fr. 28.10.2005)

zum Tagebuch
- Sabratha - Djerba (Tunesien) -
  • morgens Abfahrt über die Hauptstraße nach Westen Richtung Grenze nach Tunesien
  • ca. 1,5stündiger Aufenthalt an der libysch-tunesischen Grenze in Ras Jedir
  • Weiterfahrt über Zarzis nach Djerba
  • ca. um 12.30 Uhr Ortszeit Ankunft im Hotel Castillo auf Djerba, Bezug der Hotelzimmer, Freizeit
  • nachmittags indiv. Spaziergang am Strand nach Süden bis zum kleinen Hafen Port Aghir
  • Sonnen und Erholen am Strand, Besuch der Souvenirgeschäfte an der Straße vor dem Hotel
  • Abendessen, Animationsprogramm im Hotel
  • Übernachtung im Hotel Castillo, Djerba
Sabratha - römische Ruinen


Djerba (Tunesien) - der Strand
15. Tag

(Sa. 29.10.2005)

zum Tagebuch
- Djerba (Tunesien) - Frankfurt -
  • individuelle Rundfahrt durch einen Teil der Insel Djerba mit einem Taxi:
    • Töpferdorf Guellala, Besuch der Arbeitsstätte eines alten Töpfers, Vorführung (Töpferei, Olivenölpresse etc)
    • Besuch des Heimatmuseums in Guellala (Museum of Patrimony)
    • Fahrt durch Olivenanbaugebiete, dann über Tlet nach El May und Besuch eines bunten Wochenmarktes
    • Fahrt über ein Zitrusfrüchte-Anbaugebiet (kurzer Zwischenstopp, Bewässerungssystem) in die nördliche Hotelzone und dann entlang der Hotelzone nach Süden
    • Stopp am Leuchtturm am Cap Tourgueness
  • Abgabe des Hotelzimmers, Warten, um 15 Uhr Bustransfer zum Flughafen
  • um 17.45 Uhr Abflug des Airbusses A 320 von Tunis Air
  • Landung in Frankfurt/M nach 2,5 Flugstunden um 21.15 Uhr Ortszeit
Djerba (Tunesien) - ein Töpfer in Guellala


Djerba (Tunesien) - Wochenmarkt in El May


Libyen 2005: meine "best of" - Liste

Bilder zum Tagebuch   1. Sanddünen und Mandara-Seen im Sandmeer Erg Ubari

Bilder zum Tagebuch   2. bizarre Felsenlandschaft und Steinzeitmalereien im Akakus-Gebirge

Bilder zum Tagebuch   3. Ruinen der römischen Stadt Leptis Magna

Bilder zum Tagebuch   4. Altstadt in der Oase von Ghadames

Bilder zum Tagebuch   5. Ruine des römischen Theaters in Sabratha


zur Bildergalerie

Meine Empfehlungen für Reiseführer:
(direkt und versandkostenfrei bestellbar bei amazon.de)
         

Bildergalerie ausführliches Tagebuch Homepage