Bildergalerie Homepage
Z u s a m m e n f a s s u n g
1. Tag

(Fr. 29.02.2008)

- Düsseldorf - Amsterdam - (Orlando) - San José -
  • mittags (mit ca. einstündiger Verspätung) Abflug der Fokker F50 (KLM) von Düsseldorf nach Amsterdam
  • um 14 Uhr Abflug der Boeing B767-300 der Martinair über Orlando (USA) nach Costa Rica
  • um 18.15 Uhr Landung in Orlando; trotz Transits umständliche Einreise- und Sicherheitskontrollen (u.a. Fingerabdrücke, Gesichtsfoto)
  • um 20.10 Uhr Weiterflug mit Martinair (Airbus A320) nach San Jose, Costa Rica
  • Landung in San Jose um 22 Uhr Ortszeit (+7 St), Einreiseformalitäten, Abholung des Gepäcks (mein Kofer ist nicht angekommen)
  • Transfer ins Hotel in die Hauptstadt, Einchecken, Abendessen im Hotel
  • Übernachtung im Hotel Europa, San José
Hibiscus

Hibiscus
2. Tag

(Sa. 01.03.2008)

COSTA RICA
- San José - Liberia -
  • morgens Abfahrt vom Hotel in San Jose Richtung Westen
  • Fahrt durch die Hauptstadt und dann durch die breite Hochebene Valle Central; schönes Wetter, viele in rot, weiß, gelb und rosa blühende große Bäume, frisch grüne Traumlandschaften
  • auf der Höhe der Stadt Puntarenas Abzweig auf die Panamericana und Fahrt nach Nordwesten (viele Trucks unterwegs); kurz danach die Provinz Guanacaste - typisch landwirtschaftliche Provinz, viel Viehzucht, trockenere, weniger grüne Landschaften
  • in Canas (????) kurze Pause an einer deutschen Bäckerei; in der Nähe ein großer Baum mit einigen halbzahmen roten Aras
  • Versorgungspause in einem Supermarket in Liberia; dann Fahrt auf der Panamericana einige km weiter und später Abzweig auf eine befestigte Straße Richtung Rincon de la Vieja Nationalpark bis zu unserem Hotel (ca. 4 km von der Panamericana entfernt)
  • gegen 14 Uhr Einchecken ins Hotel (weitläufige parkähnliche Anlage mit Bungalows)
  • um 15 Uhr eine zweistündige Wanderung vom Hotel aus durch einen lichten Trockenwald bis zum kleinen Canyon de la Vieja; Bademöglichkeit im Fluß Colorado
  • Abendessen im Restaurant der Hotelanlage
  • Übernachtung im Hotel Canyon de la Vieja Lodge (Bungalows), Liberia
unterwegs von San Jose nach Liberia


roter Ara auf einem Baum in Canas (?)


unterwegs zum Canyon de la Vieja
3. Tag

(So. 02.03.2008)

COSTA RICA
- Liberia (Rincón de la Vieja N.P.) -
  • Abfahrt zum Eingang des Rincón de la Vieja Nationalparks; Fahrt auf einer hellen Tuffsteinstraße durch kleine Dörfer Richtung Osten
  • fakultative, mehrstündige Wanderung zum Gipfelkrater des Vulkans Rincón la Vieja fällt trotz des wolkenlosen Himmels aus (wegen des stürmischen Windes keine Genehmigung durch die Nationalparkverwaltung)
  • Wanderung auf einem Rundweg durch den Nationalpark am Fuße des Vulkans: Trockenwald, brodelnde Schlammquellen, Fumarolen, kleine kochende Seen, dann wieder dichter Regenwald; einige Tierbeobachtungen: Klammeraffen, Agutis, Weißnasenbären, schrille Rufe der Brüllaffen
  • anschließend eine kurze Wanderung vom Park-Verwaltungsgebäude zu einem Fluß mit klarem Wasser (unterwegs u.a. Kapuzineraffen)
  • am frühen Nachmittag Rückkehr ins Hotel (die verlorenen Kofer sind wieder da); Aufenthalt in der Hotelanlage, Rundgang durch die ausgedehnte Anlage
  • Abends Fahrt ins Zentrum des Städtchens Liberia (heute findet hier ein Volksfest statt):
    • Abendessen auf der Terrasse des Restaurants "Paso Real" am Zentralen Platz der Stadt (während dessen ein kleiner Umzug auf der Straße mit Musik und tanzenen Puppen)
    • kurzer Besuch auf dem Zentralen Platz: Volksmusik auf der Bühne, tanzende Paare
    • Fahrt zu der holzernen Stierkampfarena und Besuch des volkstümlichen, dörflichen Stierkampfes mit dutzenden jungen Männern und einzelnen Stieren in der Arena
    • spätabends Rückkehr ins Hotel
  • Übernachtung im Hotel Canyon de la Vieja Lodge (Bungalows), Liberia
N.P. Rincon de la Vieja, im Hintergrund der Vulkan

N.P. Rincon de la Vieja - aus einem winzigen Krater aufsteigende Dämpfe

N.P. Rincon de la Vieja - ein Aguti

Liberia - Stierkampf
4. Tag

(Mo. 03.03.2008)

COSTA RICA - NICARAGUA
- Liberia - Bena Blanca (Grenze) - Granada -
  • morgens Fahrt nach Liberia zu einem Supermarket; Versorgungspause
  • anschließend Fahrt auf der Nationalstraße Nr. 1 nach Norden zur Grenze nach Nicaragua (blauer Himmel, nur über den Vulkanen im Osten hängen Wolken; Weideflächen, viele blühende Bäume, später trockenere Landschaft, Buschwerk, Überquerung einer Hügelkette)
  • vor 10 Uhr Ankunft an der Grenze: Grenzformalitäten an den costarikanischen und nicaraguanischen Schaltern (bei dem letztgenannten durch einen lokalen "Vermittler"); nach ca 1,5 Stunden Weiterfahrt
  • Fortsetzung der Fahrt nach Norden und dann Nordosten zunächst entlang des riesigen Nicaragua-Sees im Osten; Wiesen, große, rosa blühende Bäume, später Plantagen von Kochbananen, Zuckerrohr, Reisanbau
  • Fahrt am Vulkan Mombacho vorbei und Ankunft in der Stadt Granada
  • unterwegs Besichtigung des Forts (La Polvora Fort) mit einem Pulverturm (Mangobäume mit leckeren Früchten im Innenhof) am westlichen Rande der Altstadt
  • Weiterfahrt zum Hotel am Ende der Fußgängerzone im Osten der Altstadt; Ankunft ca. 13 Uhr
  • nach einer kurzen Pause individueller Spaziergang entlang der Fußgängerzone zum Central Park (zentraler Platz der Stadt), Fotoaufnahmen, Rückkehr ins Hotel
  • ab 15 Uhr gemeinsamer Rundgang durch die Altstadt:
    • Besuch der Kathedrale (eine der wichtigsten Kolonialbauten Zentralamerikas)
    • Besichtigung des kolonialen Hauses der Drei Welten (Casa de los tres mundos) der gleichnamigen Stiftung (u.a. internationales Kulturzentrum)
    • Kirche San Francisco (Franziskanenkloster); im benachbarten Innenhof eine Galerie mit Wandgemälden zur Geschichte des Landes
    • anschl. Freizeit: Bummel durch die Altstadt (u.a. Post) und durch den Mercado (Markt) südlich der Altstadt
  • Abendessen in einem Restaurant in der Fußgängerzone
  • Übernachtung im Hotel Granada, Granada
Granada - Blick vom Pulverturm des La Polvora Forts

Granada - Kirche Guadalupe

Granada - Katedrale

Granada - Straßenszene

Granada - Katedrale beim Sonnenuntergang
5. Tag

(Di. 04.03.2008)

NICARAGUA
- Granada - Masaya - Granada -
  • morgens ca. 45minütige Fahrt auf einer autobahnähnlichen Straße von Granada nach Nordwesten bis zum Nationalpark Vulkan Masaya bei Nindiri; Auffahrt bis zum aktiven Krater
  • Aufenthalt am aktiven Krater des Vulkans Masaya (Santiago Krater), aus dem giftige Gaswolken aufsteigen; Aufstieg zum Aussichtspunkt mit einem großem Kreuz etwas oberhalb des Kraters
  • anschließend eine Wanderung rund um den östlich gelegenen, inaktiven Krater des Masaya Vulkans (San Juan und Masaya Krater)
  • gegen Mittag Rückfahrt zum Eingang des Nationalparks und ein Besuch des sehr interessantes Museums, das dem Vulkan Masaya und dem Vulanismus allgemein gewidmet ist
  • kurze Fahrt in die Stadt Masaya östlich des gleichnamigen Vulkans gelegen:
    • Besuch eines großen Kunsthandwerkmarktes (Mercado Viejo), Souvenirkauf
    • indiv. Spaziergang ins Zentrum von Masaya (Marktplatz und Kirche)
  • gegen 15 Uhr Rückkehr ins Hotel in Granada
  • indiv. Rundgang durch Granada:
    • Spaziergang zum Ufer des Nicaragua Sees östlich der Stadt
    • Bummel durch die Fußgängerzone zum Zentralplatz und zur Kathedrale
    • Besuch der Kirche La Merced westlich vom Zentralplatz, Aufstieg auf den Kirchturm mit einem tollen Panorama-Rundblick über die Stadt
    • Besuch eines Internetcafes, Rückkehr ins Hotel
  • Abendessen in einem Straßenrestaurant in der Fußgängerzone
  • Übernachtung im Hotel Granada, Granada
Vulkan Masaya - aktiver Santiago-Krater

Vulkan Masaya - inaktiver Krater Masaya

Stadt Masaya - Kirche im Zentrum der Stadt

Granada - Kathedrale (Blick vom Turm der Kirche La Merced)
6. Tag

(Mi. 05.03.2008)

NICARAGUA
- Granada - Insel Ometepe -
  • ca. 1,5stündige Fahrt von Granada nach San Jorge zum kleinen Hafen am Nicaragua-See; Ankunft ca. 9.45 Uhr
  • 45minütiges Warten auf die Fähre, dann ca. einstündige Überfahrt durch den großen Nicaragua-See zum Hafen Moyogalpa auf der Vulkaninsel Ometepe
  • Fahrt mit einem Kleinbus von dem Hafen Moyogalpa am aktiven Bilderbuch-Vulkan Conception und an Meis-, Tabak- und Zuckerrohr-Feldern vorbei zu unserem Hotel am Westufer des Nicaragua-Sees (Fahrtdauer ca. 1 Stunde; wunderschönes, wolkenloses Wetter)
  • gegen 12.30 Uhr Einchecken im Hotel (schön im Garten gelegene Bungalows), Freizeit: Spaziergang durch die benachbarten Felder und am Strand in der Hotelnähe
  • nachmittags (ab ca. 15 Uhr) eine ca. zweistündige Wanderung durch den Mangrovenwald am kleinen, malerischen See ("Grüne Lagune") in der direkten Nachbarschaft des Hotels (Beobachtung mehrerer Brüllaffen, interessante Pflanzen)
  • Abendessen im Hotelrestaurant im Freien
  • Übernachtung im Hotel Charco Verde, San José del Sur, Insel Ometepe
Insel Ometepe - Vulkan Conception

Insel Ometepe - Vulkan Conception von der Grünen Lagune aus gesehen

Insel Ometepe - ein Brüllaffe an der Grünen Lagune
7. Tag

(Do. 06.03.2008)

NICARAGUA
- Insel Ometepe -
  • morgens Abfahrt zur Tagestour durch die Insel Ometepe:
    • Besuch eines kleinen Familienbetriebes, in dem Tabakblätter getrocknet und bearbeitet werden
    • Fotostopp an einem Dorfhaus und einer Plantage mit Kalebassenbäumen
    • Besuch einiger Stellen mit alten Petroglyphen (Steinritzungen der Ureinwohner) u.a. im lichen Wald (einige Brüllaffen)
    • Spaziergang zu einem "Bauernhof" mit einigen weiteren Petroglyphen sowie einem großen exotischen Garten (verschiedene Zitrusbäume mit vielen Früchten, Cashewnuts-Bäume, Kakaobäume, Ananas, zahlreiche blühende Pflanzen); kurze Erholung
    • wunderschöne ca. zweistündige Wanderung durch Felder, Wald und Wiesen den Hang des Vulkans Maderas hoch bis zu einem Aussichtspunkt auf ca. halber Höhe (toller Blick auf die Insel Ometepe und den gegenüberliegenden Vulkan Conception)
    • nach der Rückkehr auf dem gleichen Wege eine Erholungspause in dem schon besuchten "Bauernhof"
    • Fahrt durch Bananenplantagen zu einem Badebecken, das an einer natürlichen Quelle schön aufgebaut wurde ("The Eye of the Water");
      ca. 1,5stündige Erholung, Baden, Entspannen
    • gegen 16.30 Uhr Rückkehr ins Hotel
  • indiv. Spaziergang die Küste entlang; Abendessen im Hotelrestaurant
  • Übernachtung im Hotel Charco Verde, San José del Sur, Insel Ometepe
Insel Ometepe - eine Dorfbewohnerin

Insel Ometepe - Vulkan Maderas

Insel Ometepe - Blick auf den Vulkan Conception vom Hang des Vulkans Maderas aus

Insel Ometepe - Wanderung am Fuß des Vulkans Maderas (im Hintergrund)
8. Tag

(Fr. 07.03.2008)

NICARAGUA - COSTA RICA
- Insel Ometepe - Rivas - Bena Blanca (Grenze) - Liberia - Quepos -
  • gegen 5 Uhr morgens Abfahrt vom Hotel zum Hafen Moyogalpa
  • um 6 Uhr Transfer mit der Fähre von der Insel zum Festland in San Jorge (ca. 70 Min, wunderschöner Sonnenaufgang über dem Vulkan Conception)
  • Fahrt von San Jorge zu einem Hotel in Rivas, hier ein ausgiebiges Frühstück
  • in der Frühstückspause ein indiv. Spaziergang zum Zentralplatz und zur Kathederale von Rivas
  • gegen 8.30 Uhr Abfahrt von Rivas und Fahrt auf der gleichen Straße, wie vor 4 Tagen, zur Grenze mit Costa Rica (unterwegs tlw. stärker bewölkt)
  • gegen 10 Uhr Ankunft an der Grenze; Grenzformalitäten (lokaler "Vermittler" auf der nicaraguanischer Seite und ca. 1 Stunde Wartezeit, schnelle Paßabfertigung auf der costarikanischen Seite aber hier Zollkontrolle des Gepäcks)
  • nur wenige Hundert Meter hinter der Grenze Stau auf der schmalen Zufahrtstraße (kein Fortkommen mehr in beide Richtungen, Straße durch LKWs blockiert, totaler Chaos, ca. 1 Stunde Wartezeit)
  • danach Weiterfahrt bis Liberia, wie auf dem Hinweg (viele Wolken am Himmel, kurzer Regenschauer); hier eine Versorgungspause in einem Supermarket
  • um 13.45 Uhr Abfahrt nach Süden auf der Nationalstraße Nr. 1 (Panamericana) - bis Barranca (in der Nähe des Hafens Puntarenas) die gleiche Strecke, wie am 2. Tag, dann weiter nach Süden
  • unterwegs eine Kaffepause an einem Restaurant (noch weit vor Barranca)
  • Fotopause an einer Brücke über dem Fluß Rio Tarcoles - im Fluß unter der Brücke sehr viele Krokodile
  • Fahrt zum Strand am Pazifik einige Km weiter südwestlich (bei Camaronal): Spaziergang am Strand entlang und durch den Ort (ca. 1 Stunde) auf der Suche nach roten Aras, die hierher normalerweise nachmittags zum Fressen einer bestimmten Fruchtart aus dem benachbarten Nationalpark kommen (leider keine Aras auffindbar, heute waren sie vormittags da); Sonnenuntergang am Pazifik
  • um ca. 17.30 Uhr Weiterfahrt tlw. entlang der Küste und durch ein hügeliges Gelände (landschaftlich schöne Strecke; tolle Sonnenuntergangsstimmung mit rot erleuchteten Wolken, leider keine Sicht mehr nach der Abenddämmerung)
  • Ankunft am Hotel in Quepos gegen 19.30 Uhr, Abendessen im Hotel
  • Übernachtung im Hotel Mimos, Quepos
Sonnenaufgang über dem Vulkan Conception auf der Insel Ometepe, Blick vom Nicaragua-See

Rivas - ein typisches Fahrradtaxi

Landschaft am Rio Tarcoles

Krokodile im Rio Tarcoles

Pazifikküste bei Camaronal
9. Tag

(Sa. 08.03.2008)

COSTA RICA
- Quepos - Manuel Antonio N.P. - Quepos -
  • gegen 8 Uhr Abfahrt vom Hotel zum ganztägigen Besuch im benachbarten Manuel Antonio N.P. an der Pazifikküste (überwiegend sonnig, mittags mehr Wolken, sehr schwül und warm):
    • Wanderung durch den Nationalpark beginnend an einem Pazifik-Strand
    • geführter Rundgang durch den Wald mit verschiedenen interessanten Pflanzen- und Tierarten, dann eine Erholungspause am Strand Playa Espadilla
    • Wanderung durch den Wald zu einem Aussichtspunkt; gegen 12 Uhr Ende der geführten Wanderung auf einem Strand
    • ca. einstündiger Aufenthalt am Strand (Playa Las Gemelas ?): Baden, Sonnen, Erholen
    • indiv. Wanderung in einer kleinen Gruppe zur Bucht Puerto Escondido (?), dann ein Stück zurück und anschl. Aufstieg über einen Hügel zu einem weiteren Aussichtspunkt mit einem schönen Ausblick auf die Küste
    • Rückkehr zu den benachbarten Stränden Playa Espadilla und Playa Tres, dann zurück über den breiten Zufahrtsweg zum Eingang des Nationalparks im Ort Manuel Antonio
    • Beobachtung verschiedener Tierarten im Nationalpark: zahlreiche Kapuziner-Affen, Totenkopfäffchen, Faultiere (hoch im Laub der Bäume versteckt), viele Leguane, einige Agutis, ein Basilisk, ein Specht, eine Schildkröte
    • Rückfahrt von Manuel Antonio zum Hotel in Quepos mit einem Linienbus (ca. 15 Min); Ankunft im Hotel um ca. 16.15 Uhr
  • Abends Fahrt mit unserem Bus nach Manuel Antonio und Abendessen in einem Fischrestaurant
  • Übernachtung im Hotel Mimos, Quepos
Strand im Manuel Antonio N.P.


Manuel Antonio N.P. - ein Leguan


Manuel Antonio N.P. - ein Kapuziner-Affe


Manuel Antonio N.P. - ein Totenkopfäffchen
10. Tag

(So. 09.03.2008)

COSTA RICA
- Quepos - Sierpe - Drake Bay - Corcovado N.P. -
  • Abfahrt von Quepos gegen 8 Uhr, Versorgungspause im Ort
  • Fahrt parallel zur Pazifikküste nach Süden auf einer sehr staubigen Schotterpiste (tlw. Ausblicke aufs Meer); unterwegs viele Plantagen mit afrikanischen Ölpalmen, insg. grüne, baumreiche Landschaft, später auch Reisfelder, im Osten grüne Gebirgshügel
  • ca. 2 Stunden später wieder eine Asphaltstraße, neben Ölpalmen auch Bananenplantagen; sehr sonnig, kaum Wolken
  • gegen 12 Uhr Ankunft im Ort Sierpe, kurze Pause, dann Umsteigen auf ein kleines Schnellboot
  • Fahrt mit dem Boot auf dem kurvenreichen Fluss Rio Sierpe nach Südwesten: malerische Landschaft, grüne Ufer mit vielen Palmen und Laubbäumen, stellenweise Mangrovenwald, Berghügel im Hintergrund
  • Bootsfahrt bis zur Flußmündung und dann über das offene Meer entlang der Küste (sehr starker Wellengang an der Stelle, wo sich der Fluß mit dem Meer trifft, schweres Durchkommen für das kleine Boot; große Felsen in der Ufernähe)
  • gegen 13.30 Uhr Ankunft am Strand in der Drake Bay im Norden der großen Halbinsel Osa
  • Umladen des Gepäcks in einige auf uns wartende Jeeps und Weiterfahrt auf einem steilen, holprigen und kurvigen Weg nach Süden bis zu unserer ökologischen Dschungellodge am Rande des Corcovado Nationalparks (ca. 15 Min), Bezug der Zimmer (ein Holzhaus und einige Bungalows im Garten)
  • gegen 15 Uhr Spaziergang zum Eingang des Nationalparks und Wanderung durch den dichten Dschungel auf einem tlw. steilen und kaum vorhandenen Pfad (sehr ursprünglich im Vergleich mit dem Manuel Antonio NP - kein gepflasterter Weg sondern quer durch den Wald, sehr viel Laub auf dem Boden /Gefahr von ggf. hier versteckten Schlangen/); Erklärungen zu vielen Pflanzen durch den Reiseleiter, keine Tiere gesehen, nur Tukane gehört
  • anschl. indiv. Spaziergang auf dem Weg am Rande des Nationalparks: vereinzelte Häuser, div. Bäume, grune Papageien, Schmetterlinge (bis ca. 18 Uhr)
  • Abendessen in der Lodge inmitten der Natur
  • Übernachtung in Corcovado Jungle Eco Lodge, Drake Bay, Halbinsel Osa (Corcovado N.P.)
Halbinsel Osa - Strand in der Drake Bay

Corcovado N.P. - eine Blüte

Corcovado N.P. - Dschungelvegetation

Corcovado N.P. - ein Schmetterling

Corcovado N.P. (in der Lodge) - eine Blattschneiderameisen
11. Tag

(Mo. 10.03.2008)

COSTA RICA - PANAMA
- Corcovado N.P. - Sierpe - Capacho (Grenze) - David - Boquete -
  • um 7.30 Uhr Abfahrt mit den Jeeps von der Lodge zum Strand in der Drake Bay (schöner sonniger Tag)
  • Verladen des Gepäcks und Fahrt mit einem Motorboot durch das offene Meer entlang der Küste und dann flußaufwärts durch den Rio Sierpe bis nach Sierpe (gleicher Weg, wie gestern; wieder sehr starke Wellen an der Flußmündung, komplizierte Manöver mit dem Boot, um sie zu überwinden)
  • gegen 9 Uhr Ankunft in Sierpe, kurzer Aufenthalt an der Anlegestation, dann Fahrt mit unserem Kleinbus über die gleiche Strecke, wie gestern, nach Norden - bis Palmar Sur
  • noch in der Stadt Sierpe ein kurzer Fotostopp im Zentrum an einem Park, wo große steinerne Kugeln der Ureinwohner zu sehen sind (auch eine alte Dampflok zum Bananentransport und eine Zisterne zum Palmöltransport ausgestellt)
  • ab Palmar Sur Fahrt nach Südosten: wieder einige Plantagen der afrikanischen Ölpalmen
  • gegen 11.30 Uhr Ankunft an der Grenze nach Panama: relativ schnelle Abfertigung in Costa Rica, etwas langwierige Einreiseformalitäten in Panama (einige biurokratische "Schikanen", da wir nichts zahlen); Versorgungspause in den Supermärkten an der Grenze (Freihandelszone im Grenzstädtchen Capacho)
  • Weiterfahrt nach Osten auf einer autobahnähnlich ausgebauten Straße (Panamericana - die einzige Ost-West-Verbindung in Panama); stärker bewölkt, kurzer Regenschauer; sattgrüne, wenig besiedelte Landschaft, v.a. Viehzucht, im Norden Berge am Horizont
  • Fahrt durch Concepcion und an der Provinzhauptstadt David vorbei; ab hier Fahrt nach Norden ins Gebirge, in die Stadt Boquete
  • kurz vor 16 Uhr Ortszeit (+1 St zu Costa Rica) Ankunft am Hotel, schnelles Einchecken, dann sofort kurze Weiterfahrt in die Berge (ca. 1500 m hoch) in der Umgebung von Boquete; ein heftiger Regenschauer
  • Wanderung auf einem breiten Feldweg am Rande eines tropischen Nebelwaldes; Kaffeeplantagen, interessante Flora, viele Bromeliengewächse auf den Bäumen; ständiger Regen bzw. Nieselregen, starker Wind, tlw. Nebelschwaden, tlw. kommt auch die Sonne durch; kalt
  • Rückkehr auf dem gleichen Weg zum wartenden Bus und Rückfahrt ins Hotel, Ankunft nach dem Sonnenuntergang um ca. 19 Uhr
  • abends indiv. (mit einigen Mitreisenden) Abendessen in einem peruvianischen Restaurant im Zentrum des Städtchens, dann noch ein Besuch in einer gut besuchten Kneipe
  • Übernachtung im Hotel Fundador, Boquete
Halbinsel Osa - Strand in der Drake Bay

auf dem Rio Sierpe

Sierpe - steinerne Kugel und eine alte Dampflok

Boquete - im tropischen Nebelwald

Boquete - im tropischen Nebelwald

Boquete - im tropischen Nebelwald
12. Tag

(Di. 11.03.2008)

PANAMA
- Boquete - David - Santiago - Panama City -
  • morgens kurze Fahrt zu einer kleinen Kaffeefabrik im Norden des Städtchens Boquete (Familienbetrieb Cafe Ruiz, gegründet 1920) - in der Gegend sehr viele Kaffeeplantagen
  • Erklärung der Prozesse der Kaffeeherstellung, Führung durch das Betrieb und Vorstellung der Produktion (auch der Betriebgründer kommt vorbei); anschl. Pause, Kaffeetrinken, Einkaufsmöglichkeit; schönes, wolkenloses Wetter
  • gegen 10 Uhr Weiterfahrt, mit kurzer Pause am Hotel, über die gleiche Strecke, wie gestern (nach Süden) bis zur Stadt David
  • am Rande der Stadt Boquete ein Fotostopp am Besucherzentrum: schöner Panoramablick auf die in einem Tal zwischen den Bergen gelegene kleine Stadt und auf den "Haus"-Vulkan Barú (3475m, vor kurzem wieder aktiv geworden)
  • ab David Fahrt auf einer relativ schlechten, einspurigen Straße nach Osten, Richtung Panama City; frische grüne Landschaft, viele Bäume, so gut wie keine Siedlungen, im Norden Bergketten; Versorgungspause unterwegs
  • Versorgungspause bei der Provinzhauptstadt Santiago, ab hier wieder eine gute autobahnähnliche Straße
  • einige Km hinter Santiago eine Polizei-Zoll-Straßenkontrolle, gegen wenige Dollar wird aber auf eine ausführliche Kontrolle verzichtet
  • Weiterfahrt nach Nordosten, Überquerung eines kleinen Gebirges, hügelig, Landschaft nicht mehr so grün (trockene Gräser), einige Felder
  • Fahrt über Penonome, dann gegen 14 Uhr eine kurze Mittagspause, später noch eine Versorgungspause bei Los Nisperos (?), ca. 70 km vor Panama City; Weiterfahrt nach Norden und Nordosten
  • kurz vor Panama City wieder hügelig, mehr Wolken am Himmel; kurz vor dem Sonnenuntergang Ankunft in der Hauptstadt: Fahrt über die Brücke 'Puente de las Americas' über dem Panamakanal, ein Fotostopp vor der Skyline im Licht des Sonnenuntergangs
  • Staus in der Stadt, kaum Durchkommen im Zentrum, Fahrt parallel zur Pazifikküste quer durch die Stadt auf die östliche Seite zum Hotel am internationalen Tocumen Flughafen, Ankunft um 19.30 Uhr, Abendessen im Hotel
  • Übernachtung im Hotel Riande Aeropuerto, Panama City
Boquete - Vorstellung der Kaffeeproduktion in der Fabrik Cafe Ruiz

Boquete - ein indianisches Kind vor dem Cafe Ruiz

Boquete - Landschaft am Rande der Stadt

Boquete - Blick auf die Stadt vom Besucherzentrum aus

Landschaft unterwegs nach Panama City
13. Tag

(Mi. 12.03.2008)

PANAMA
- Panama City - Panamakanal - Colon - Panama City -
  • Abfahrt vom Hotel um 8 Uhr, Fahrt durch die Stadt und über die 'Puente de las Americas' auf die andere Seite des Panamakanals; ein Fotostopp auf einer Aussichtsplattform an der Brücke und dem Kanal
  • Rückkehr auf die östliche Seite des Panamakanals über die neue Hängebrücke 'Centennial Bridge' nördlich von Panama City
  • Weiterfahrt auf der östlichen Seite des Kanals wieder Richtung Stadt bis zu den Miraflores-Schleusen
  • ca. 2,5-stündiger Aufenthalt an den großen Miraflores-Schleusen (schönes sonniges Wetter):
    • Beobachtung der vorbeifahrenden Schiffe und der Arbeit an den Schleusen von den in verschiedenen Höhen errichteten Terrassen des Besucherzentrums
    • Besuch eines sehr interessanten Museums im modernen Besucherzentrum (u.a. Geschichte des Kanalbaus)
  • gegen 13 Uhr Abfahrt von den Miraflores-Schleusen und ca. 1,5-stündige Fahrt auf der östlichen Seite des Kanals (aber mehrere Km vom Kanal entfernt) quer durch Panama bis nach Colón am Atlantik, und dann wieder ein Stück zurück am Kanal entlang bis zu den Gatun-Schleusen
  • Besuch der Zuschauertribüne dicht an den Gatun-Schleusen: hier gerade weniger Betrieb; Aufenthalt ca. 45 Min bis 15.30 Uhr
  • Fahrt mit unserem Bus erneut nach Colón zum Bahnhof am Rande der Stadt (ein Besuch der Altstadt gilt als sehr gefährlich, deshalb findet er nicht statt); Ankunft ca. 16 Uhr und ein langes Warten auf den Zug (in der Zwischenzeit Fotografieren von vorbeifahrenden, bund bemalten Bussen)
  • Abfahrt des Zuges der 'Panama Canal Railway Company' nach Panama City um 17.15 Uhr; Plätze im Luxus-Panoramawagen mit tlw. verglasten Dach (später zum Fotografieren Wechsel in andere Wagen, auch viele normale Berufspendler hier)
  • Zugfahrt u.a. über den Gatun See (Nationalpark), und am Panamakanal entlang: schöne Ausblicke, z.T. noch eine ursprüngliche Urwaldlandschaft
  • Ankunft an der Endstation in Balboa bei Panama City um ca. 18.20 Uhr und Weiterfahrt mit unserem Kleinbus ins Zentrum von Panama City
  • anschl. Weiterfahrt über einen 4 km langen Damm (Amador boardwalk) auf die vorgelagerte künstliche Insel Perico; Abendessen in einem Fischrestaurant im Freien mit einem schönen Blick auf die beleuchtete Skyline von Panama City
  • Übernachtung im Hotel Riande Aeropuerto, Panama City
Panama City - ein Denkmal der chinesisch-panamaischen Freundschaft am Aussichtspunkt vor der Brücke Puente de las Americas

Panamakanal - Brücke Puente de las Americas

Panamakanal - Miraflores-Schleusen

Panamakanal - Gatun-Schleusen

Colón - typischer Linienbus

Panama City - die Skyline beim Sonnenuntergang
14. Tag

(Do. 13.03.2008)

PANAMA
- Panama City - Bocas del Toro - Insel Bastimentos -
  • um 8 Uhr beim wunderschönen Wetter Abfahrt vom Hotel und Fahrt nach Panama la Vieja - die Ruinen der antiken Panama-Stadt von 1519 (ca. 10 km östlich des Stadtzentrums; UNESCO-Weltkulturerbe): Rundgang durch das Ruinengelände, Aufstieg auf den Turm mit herrlichem Panoramaausblick auf die Panama City mit ihrer Skyline
  • gegen ca. 10 Uhr Weiterfahrt zur kolonialen Altstadt (Casco Viejo) von Panama City (Stadtteil San Felipe, UNESCO-Weltkulturerbe) und ein Rundgang zu Fuß:
    • Beginn an der Plaza Herrera, dann Besuch der Kirche San Jose mit vergoldetem Altar; schöne alte Häuser, tlw. sehr heruntergekommen, aber tlw. auch gut restauriert
    • Uferpromenade auf dem alten Befestigungswall (Paseo de las Bovedas) um die kleine Halbinsel herum, tlw. mit einer Pergola umgeben; schöner Blick auf das Meer und auf die moderne Skyline der Stadt; viele indianische Frauen aus dem Kuna-Stamm, die Souvenirs verkaufen
    • Plaza de Francia mit einem Obelisk (mit dem gallischen Hahn auf der Spitze) und dem Kulturinstitut
    • Kaffeepause auf der Plaza de Bolivar vor dem Hotel Colombia: ein großes Denkmal, Kirche San Francisco de Asis, neoklassizistisches Nationaltheater
    • Regierungsviertel mit dem "Palacio de las Garzas" (Palast der Fischreiher) von 1637, das heutige Wohn- und Amtsgebäude des Präsidenten (zwei schöne Reiher, die in der Eingangshalle des Palastes spazieren)
    • Plaza de la Independencia mit der Kathedrale aus dem 18. Jh und dem Rathaus; eine Demonstration der Indianer auf dem Platz (Gewerkschaften?)
  • Ende des Stadtrundgangs um 13.30 Uhr, danach ca. 30minütige Fahrt zum nationalen Flughafen Albrook, nördlich der Altstadt, unweit des Panamakanals
  • um 15.35 Uhr Abflug mit einer kleiner Propellermaschine (Fokker F27) der Panama Air nach Bocas del Toro; Flug u.a. über die Centennial Bridge über dem Panamakanal und über die schöne Inselwelt des Archipels Bocas del Toro in der panamaischen Karibik
  • Landung auf der Hauptinsel Colon um 16.30 Uhr; Spaziergang vom Flugplatz durch das Zentrum des kleinen Ortes Bocas zur Anlegestelle (das Gepäck und einige Mitreisende fahren mit einem Kleinbus)
  • ca. 15minütiger Bootstransfer vorbei an der kleinen Insel Caremero zum Hotel im nördlichen Teil der Insel Bastimentos
  • Ankunft am Hotel (eine kleine Familienpension direkt am Wasser) um ca. 17.30 Uhr; Abendessen in der Pension
  • Übernachtung im Hotel Caribbean View, Insel Bastimentos, Bocas del Toro
Panama City - Ruinen in Panama la Vieja

Blick von einem Turm in Panama la Vieja auf die Skyline von Panama City

Panama City - Blick von Paseo de las Bovedas in der Altstadt auf die Skyline

Panama City - Turm der Kirche San Francisco de Asis in der Altstadt

Panama City - Kinder vor einer Schule in der Altstadt

Panama City - ein Indianer in der Altstadt
15. Tag

(Fr. 14.03.2008)

PANAMA
- Insel Bastimentos (Bocas del Toro Archipel) -
  • Ganztagesausflug (ca. 9 - 16 Uhr) in einem Boot durch die Inselwelt von Bocas del Toro im Karibischen Meer (tlw. durch den Bastimentos National Park):
    • Fahrt durch die Mangroven am Ufer der Insel San Cristobal (zwischen den kleineren namenlosen Inselchen)
    • anschl. weiter nach Süden durch die Porras Lagune zur Bahia de Green (eine Bucht am Festland), hier Beobachtung von mehreren Delfinen im Meer
    • Weiterfahrt am Festland vorbei nach Norden und anschl. nach Osten bis zum südlichen Zipfel der großen Insel Bastimentos (bzw. zu den vorgelagerten Inselchen): Pause an einem Restaurant aufgebaut auf Stegen über dem flachen Wasser (Gelegenheit zum Schnorcheln, klares Türkiswasser, bunte Fische, Cocktails, blauer Himmel, Karibik-Feeling)
    • nach ca. 1 Stunde Erholung Weiterfahrt nach Norden parallel zur Insel Bastimentos im Osten, an kleinen namenslosen Inselchen und östlich an der Insel Solarte vorbei bis zum Westufer im nördlichen Teil der Insel Bastimentos
    • kurze Wanderung durch die Insel zum gegenüberliegenden, östlichen Ufer mit dem schönsten (privaten) Strand des Archipels (Red Frog Beach)
    • ca. 1,5stündiger Aufenthalt am Strand (Sonnen, Baden, indiv. Spaziergang am Strand und zum kleinen Wald am östlichen Ende der Bucht, in dem viele kleine rote Pfeilgiftfrösche zu beobachten sind)
    • um ca. 15.30 Uhr Rückkehr zum auf der anderen Inselseite wartenden Boot und eine kurze Fahrt entlang der Küste nach Nordwesten zum Hotel
  • individueller Spaziergang durch das Dorf Bastimentos auf der schmalen Haupt-"Straße" (keine Autos auf der Insel): Holzhäuser, einige Pensionen für Touristen, spielende Kinder, typisches Dorfleben etc; am späten Nachmittag ziehen dichtere Wolken auf
  • Übernachtung im Hotel Caribbean View, Insel Bastimentos, Bocas del Toro
Bocas del Toro - ein Dorf auf der Insel Bastimentos

Bocas del Toro - Delfine in der Bucht Bahia de Green

Bocas del Toro - Schnorchelgebiet vor der Insel Bastimentos

Bocas del Toro - der Strand Red Frog Beach auf der Insel Bastimentos

Bocas del Toro - ein roter Pfeilgiftfrosch auf der Insel Bastimentos
16. Tag

(Sa. 15.03.2008)

PANAMA - COSTA RICA
- Insel Bastimentos - Almirante - Changuinola - Guabito/Sixaola (Grenze) -
- Puerto Viejo -
  • um ca. 8.30 Uhr eine einstündige Bootsüberfahrt nach Südwesten, zum Festland (vorbei an der Insel Caremero und der Südspitze der Hauptinsel Colon, und dann zum Ort Almirante auf dem Festland am Ende der gleichnamigen Bucht /Bahia de Almirante - Bucht des Admirals/)
  • In Almirante Umstieg in unseren Kleinbus und Fahrt nach Nordwesten zur costarikanischen Grenze (hügelige bewaldete Landschaft, Bananen- und Kaffeplantagen, Land der Indianer)
  • Fahrt auf einer alten Eisenbahnbrücke über dem Fluß Rio Changuinola, eine Versorgungspause im kleinen, schmucklosen Ort Changuinola; viele Bananenplantagen in der Umgebung, flache Landschaft
  • gegen 11.30 Uhr Ankunft an der Grenze in Guabito (nur eine Schotterpiste auf einem Damm zu einer alten, löchrigen Eisenbahnbrücke über dem Grenzfluß Rio Sixaola
  • ca. einstündige Warterei draußen in einer Schlange zur Paßabfertigung in Panama, dann zu Fuß über die löchrige Brücke zur costaricanischen Grenzstation Sixaola, dann eine halbe Stunde Wartezeit auf Paßabfertigung (nach Abfertigung unserer Gruppe beginnt eine 45minütige Pause am einzigen Schalter); Zeitumstellung (-1 St.)
  • Weiterfahrt nach Nordwesten an Bananenplantagen vorbei (in etwa parallel zum Fluß Rio Sixaola im Westen); Stelzen-Holzhäuser der Plantagenarbeiter
  • in Bribri Abzweig zur Küste hin und dann entlang der Küste durch den Ort Puerto Viejo de Tamalanca nach Osten bis zum unseren Hotel
  • Ankunft im Hotel um ca. 13.30 Uhr; Bezug der Zimmer (Holzbauten und Bungalows), anschl. Freizeit zum Erholen, Spazieren am Strand etc (zur Linderung meiner fiebrigen Erkältung /seit dem Panamakanal/ lege ich mich schlafen)
  • Abendessen im Hotel
  • Übernachtung im Hotel Casa Camarona, Puerto Viejo de Talamanca
Bocas del Toro - ein Dorf auf der Insel Bastimentos

am Ende der Bucht Bahia de Almirante

am Ende der Bucht Bahia de Almirante

Grenzbrücke in Guabito / Sixaola über dem Fluß Rio Sixaola

Strand in Puerto Viejo de Talamanca
17. Tag

(So. 16.03.2008)

COSTA RICA
- Puerto Viejo de Talamanca -
  • ganzer Tag zur freien Verfügung in Puerto Viejo de Talamanca (sonniges, wolkenfreies Wetter):
    • nach dem Frühstück, gegen 9 Uhr, Spaziergang am breiten Strand entlang und später durch ein Wäldchen parallel zur Küste nach Norden ins Zentrum des Ortes (häufige Stopps, Fotos, Karibik-Feeling)
    • Bummel durch das kleine Ortszentrum mit meistens Holzhäusern (viele Hotels, Pensionen, Restaurants, Kneipen, kleine Geschäfte); im Ort tlw. felsiger Strand und grauer Sand; einige Fischer am Strand
    • auf dem gleichen Weg Rückkehr ins Hotel, Ankunft ca. 13.30 Uhr
    • anschl. Erholung auf dem wunderschönen, hellen und breiten Strand vor dem Hotel: Sonnen, Baden
    • danach Spaziergang am Strand entlang in die entgegengesetzte Richtung (nach Süden): wunderschöne Palmen, mehrere Buchten; auf dem Rückweg Sonnenuntergang
    • nach ca. 2 Stunden Rückkehr ins Hotel; Schreiben von Postkarten etc
    • gegen 19.30 Uhr Fahrt mit den meisten Mitreisenden und unserem Fahrer ins Zentrum von Puerto Viejo zu einem Fischrestaurant; nach dem Essen noch ein kurzer Bummel an den Souvenirständen vorbei; Rückkehr ins Hotel vor 22 Uhr
  • Übernachtung im Hotel Casa Camarona, Puerto Viejo de Talamanca
Strand in Puerto Viejo de Talamanca


Fischer am Strand in Puerto Viejo de Talamanca


Strand in Puerto Viejo de Talamanca
18. Tag

(Mo. 17.03.2008)

COSTA RICA
- Puerto Viejo de Talamanca - Cahuita - La Fortuna -
  • gegen 8.30 Uhr im Regen Abfahrt vom Hotel und Fahrt parallel zur Küste nach Norden; eine kurze Pause am Postamt in Puerto Viejo; bewölkt und unterwegs zeitweise heftige Regenschauer
  • nach über einer Stunde Ankunft in der heruntergekommenen Ortschaft Cahuita an der Karibikküste am Eingang des gleichnahmigen Nationalparks
  • eine zweistündige Wanderung entlang des Strandes durch den Wald in Cahuita NP (inzwischen kommt die Sonne durch); Beobachtung verschiedener Tiere: kleine Tukane, Brüllaffen, Kapuzineraffen, grüner Basilisk, kleine Eidechsen, Fledermäuse, Krabben
  • gegen 12 Uhr Weiterfahrt zunächst entlang der Küste (viele Kokospalmen am Strand) nach Norden bis zur Hafenstadt Limone (großer Hafen, davor eine Insel, auf der Columbus landete), dann nach Nordwesten ins Landesinnere
  • unterwegs u.a. viele Bananenplantagen, später auch Ananasplantagen und Zierpflanzenplantagen (betrieben durch Holländer); Fahrt über eine flache Landschaft über u.a. Siquirres und Guapiles; zeitweise Sonne, zeitweise dunkle Regenwolken und Schauer
  • später Fahrt durch ein kleines Gebirge in grob westlicher Richtung; hier viele schwarze Wolken und tlw. heftige Regenschauer
  • gegen 17 Uhr Pause an einem Restaurant und Souvenirladen (in den Bäumen hinter dem Gebäude hält sich häufig ein halbzahmer Tukan auf, der hier gefuttert wird, leider jetzt taucht er nicht auf)
  • um ca. 18 Uhr Ankunft am Hotel im Zentrum des Städtchens La Fortuna am Fuß des Vulkans Arenal
  • Abends indiv. Essen in einem der Restaurants im Zentrum von La Fortuna
  • Übernachtung im Hotel Arenal Carmela, La Fortuna
Cahuito N.P. - ein Tukan

Cahuito N.P. - ein Brüllaffe

Cahuito N.P. - ein Basilisk

Cahuito N.P. - Strand
19. Tag

(Di. 18.03.2008)

COSTA RICA
- La Fortuna - Umgebung des Vulkans Arenal - La Fortuna -
  • Frühstück in einem Restaurant, einige Hundert Meter vom Hotel entfernt; morgens stark bewölkt, keine Sicht auf den "Haus"-Vulkan Arenal im Westen möglich
  • um 9 Uhr Fahrt in westlicher Richtung, um den in den Wolken versteckten Vulkan Arenal herum, dann am großen Arenalsee westlich des Vulkans vorbei
  • kurzer Fotostopp unterwegs: ein Ameisenbeer auf einem Baum
  • kurz danach Ankunft am Arenal Sky Walk (Hängebrückenpark): interessante Wanderung durch den Regenwald auf schön angelegten Wegen (3 km) und über 15 Brücken, davon 6 tlw. sehr hohe Hängebrücken (tlw. durch die Baukronen); viele interessante Pflanzenarten (ausführliche Erklärungen durch den Reiseleiter) aber kaum Tiere; nur ein schöner Blue Jeans Frosch; das Wetter bessert sich
  • Ende der Wanderung am Besucherzentrum um ca. 12.30 Uhr; mittlerweile gutes, sonniges Wettter, nur noch die Spitze des Vulkans in den Wolken
  • kurze Fahrt auf dem gleichen Weg zurück (nach Osten) in die Nähe des Vulkans zu einem Wanderweg am Fuß des westlichen Vulkanhanges
  • ca. 2stündige Wanderung durch ein Wald hoch hinauf auf einen Hang gegenüber der aktiven Vulkanseite; schöner Blick auf den Vulkan
  • Ende der Wanderung gegen 15 Uhr und Rückfahrt nach La Fortuna; wieder mehr Wolken und Nieselregen auf dem Rückweg
  • indiv. Spaziergang am zentralen Platz von La Fortuna und durch die benachbarten Straßen, danach Rückkehr ins Hotel
  • nach dem Sonnenuntergang, gegen 18 Uhr, Fahrt tlw. auf dem gleichen Wege, wie vormittags, auf die der Stadt La Fortuna abgewandte Vulkanseite bis zu einem Punkt südwestlich des Vulkans (ca. 45 Min) und Beobachtung der sporadischen Vulkaneruptionen auf der aktiven Vulkanseite (rot glühende Lavabrocken, die den Hang herunterrollen, aber nur schwach in der Ferne erkennbar)
  • nach der Rückkehr indiv. Abendessen in einem Restaurant, dann Bummel durch Souvenirgeschäfte
  • Übernachtung im Hotel Arenal Carmela, La Fortuna
in der Nähe des Arenal-Vulkans - ein Ameisenbeer

Blick auf den Arenal-Vulkan vom Eingang des Hängebrückenparks

Arenal Sky Walk (Hängebrückenpark) - Vegetation

Arenal Sky Walk (Hängebrückenpark) - Blue Jeans Frosch

Arenal Sky Walk (Hängebrückenpark) - eine Hängebrücke
20. Tag

(Mi. 19.03.2008)

COSTA RICA
- La Fortuna - Vulkan Poás - San José -
  • Frühstück im gleichen Restaurant, wie gestern; leicht bewölkt; auf dem Rückweg zum Hotel taucht die Spitze des Arenal-Vulkans kurz aus den Wolken auf
  • Abfahrt von La Fortuna um 7.30 Uhr und Fahrt nach Osten auf der gleichen Straße, wie bei der Hinfahrt; sehr diesig, viele Schleierwolken
  • nach ca. einer Stunde ein Abstecher von der Hauptstraße zu einem nahe gelegenen Iguana-Restaurant; hier ein Fotostopp: Bäume am Fluß in der Nähe des Restaurants mit zahlreichen grünen Leguanen
  • Rückkehr zur Hauptstraße und Weiterfahrt auf der gleichen Straße, wie vorgestern, nach Südosten bis zum Städtchen San Miguel, dann Abzweig nach Süden: Fahrt an zwei aktiven Vulkanen vorbei (u.a. Irazu - höhster Vulkan Costa Ricas), dann ins Zentrale Gebirge (schöner Blick von oben auf das karibische Plateau); sanfte, bewaldete Berge, grüne Weiden, Kühe, auch viel Kaffeeanbau; im Gebirge wolkig und neblig
  • kurzer Fotostopp am Wasserfall La Paz südlich von Buena Vista; bewölkt
  • Fortsetzung der Fahrt nach Süden, dann Abzweig nach Westen und Fahrt hinauf zum Vulkan Poás; Ankunft um ca. 11 Uhr
  • Spaziergang vom Besucherzentrum im Nationalpark Poás auf einem asphaltierten Weg zum Krater des Vulkans Poás (2754 m); der Krater vollständig in Wolken versteckt, keine Sicht hinein von der Aussichtsplattform möglich;
  • nach ca. 15minütigem Aufenthalt am "unsichtbaren" Krater eine indiv. einstündige Wanderung auf einem Rundweg durch den tropischen Wald hoch hinauf zum alten Vulkankrater (heute ein großer See); viele epiphytische Bromelien auf den Bäumen, blühende Pflanzen, Kolibris
  • nach der Wanderung Rückkehr zum Krater von Poás: jetzt wolkenfrei, klare Sicht auf den türkisblauen Kratersee, kleine vom Krater aufsteigende Rauchwolken
  • um 13 Uhr Weiterfahrt zurück zur Hauptstraße und dann nach Süden, herunter ins Tal bis Alajuela, anschl. nach Südosten in die Hauptstadt San Jose; Ankunft am Hotel gegen 14.45 Uhr
  • um 15 Uhr indiv. Spaziergang durch das Zentrum von San Jose, dabei u.a.:
    • das Nationaltheater aus dem 19. Jh. (nur von Außen)
    • Besichtigung des unterirdisch gelegenen Museums der präkolumbianischen Goldkunst (sehr reiche und sehenswerte Golderzeugnisse; ein Teil des Nationalbanks)
    • Besuch der Kathedrale aus dem 18.-19. Jh
    • Bummel durch die Fußgängerzone, ein großes Handwerk- und Souvenirgeschäft
  • um 19 Uhr indiv. Gang mit den meisten Mitreisenden zum ziemlich weit entfernten Restaurant Nuestra Tierra (gegenüber vom Nationalmuseum)
  • Übernachtung im Hotel Europa, San José
La Fortuna - Kirche im Zentrum und der Vulkan Arenal

La Fortuna - Vulkan Arenal

ein grüner Leguan an einem Iguana-Restaurant

Wasserfall La Paz

Vulkan Poás N.P. - See im alten Krater des Vulkans

Vulkan Poás N.P. - Kratersee im aktiven Vulkan Poás
21.-22. Tag

(Do. 20.03.2008)
(Fr. 21.03.2008)

- San José - (Orlando) - Amsterdam - Düsseldorf -
  • morgens regnerisch und bewölkt; Abfahrt vom Hotel zum Flughafen um 10 Uhr, kurze Überfahrt, schnelle Abfertigung
  • um 13.15 Uhr Abflug der Airbus A320 der Martinair nach Orlando, Florida; Ankunft nach 2 St 40 Min Flugzeit gegen 18 Uhr Ortszeit (+ 2 St)
  • umständliche Einreiseprozedur in die USA (Paßkontrolle mit Abnahme der Fingerabdrücke und Gesichtsfoto, strenge Sicherheitskontrolle; jeweils Transfers mit dem Bus bzw. Skytrain dazwischen - insg. 3 Transfers, bis man am Abflugterminal ankommt)
  • Weiterflug mit Martinair nach Amsterdam um 21 Uhr (Boeing 767-300): u.a. entlang der US-Küste, über Irland und England
  • Ankunft in Amsterdam um ca. 10 Uhr Ortszeit; verspäteter Weiterflug nach Düsseldorf mit KLM mit einer Fokker F50 um 12.20 Uhr
  • Ankunft in Düsseldorf gegen 13 Uhr
San José - das Nationaltheater


San José - Martinair-Maschine auf dem Flughafen
Rundreise mit "world insight"


Costa Rica 2008: meine "best of" - Liste

Bilder zum Tagebuch   1. Wanderung durch den Hängebrückenpark in der Nähe des Vulkans Arenal (Arenal Sky Walk)

Bilder zum Tagebuch   2. Wanderungen und Tierbeobachtungen im Manuel Antonio Nationalpark

Bilder zum Tagebuch   3. Wanderungen in Rincón de la Vieja Nationalpark

Bilder zum Tagebuch   4. Strand in Puerto Viejo de Talamanca

Bilder zum Tagebuch   5. Wanderung am Vulkan Poás

Nicaragua 2008: meine "best of" - Liste

Bilder zum Tagebuch   1. Altstadt von Granada

Bilder zum Tagebuch   2. Wanderung am Krater der Vulkans Masaya

Bilder zum Tagebuch   3. Insel Ometepe und Wanderung am Hang des Vulkans Maderas

Panama 2008: meine "best of" - Liste

Bilder zum Tagebuch   1. Panamakanal mit seinen Schleusenanlagen und die Zugfahrt entlang des Kanals

Bilder zum Tagebuch   2. Altstadt von Panama-City

Bilder zum Tagebuch   3. Ausflug durch die Inselwelt des Bocas del Toro



Meine Empfehlungen für Reiseführer (direkt bestellbar bei amazon.de):
         

         

Bildergalerie Homepage